Zuverlässigkeitsrate

Die Zuverlässigkeitsrate gibt an, ab welchem Zeitpunkt die Ergebnisse aus der A/B-Testlösung aussagekräftig sind. Dieser Indikator wird mit unterschiedlichen statistischen Tests berechnet. Basis dafür bietet der Chi-Quadrat-Test und die Bayessche Statistik. Die Rate erlaubt ab einem bestimmten Schwellenwert (standardmäßig 95 %) die zuverlässige Aussage, dass Ergebnisse zweier Stichproben nicht auf dem Zufall, sondern dem modifizierten Element beruhen. Unterhalb dieses Schwellenwertes sollten keine Entscheidungen anhand der gegebenen Zahlen getroffen werden. Mehr Informationen zu statistischen Methoden zur Auswertung von A/B Tests, finden Sie hier.

Zuverlässigkeit Bayessche Methode

Teilen
Twittern
Teilen