• Language
CASE STUDY
logo_weekendesk

Rückenwind mit Flagship: Ein Interview mit dem Reiseportal Weekendesk

Weekendesk


Weekendesk gibt einen Einblick in Flagship, unsere neue Plattform für Experimente, Personalisierungen und Feature Management – speziell entwickelt für Produkt- und Tech-Teams.

Das Reiseportal Weekendesk hat eine einfache Mission: die besten Angebote für Wochenendreisen zu finden. Sie waren auch einer der ersten Tester von Flagship, unserer neuen Feature-Management-Plattform. Ihre Tech- und Produktteams erhielten einen ersten Blick in das Tool und konnten es noch vor der offiziellen Veröffentlichung exklusiv testen. Hier finden Sie ihren Erfahrungsbericht:


Zum Einstieg – Was hat Sie an Flagship gereizt?

Was sind für Sie allgemein die Vorteile am Einsatz einer Plattform für Feature-Management und Produkt-Experimente?

Julien Martin, VP of Engineering: A/B-Tests sind für jedes Unternehmen unerlässlich. In unserem Fall war ich dabei sehr kritisch in der Wahl des Tools, das zum Einsatz kommt. Bei unserer neuen Frontend-Anwendung entschied ich mich bewusst dazu, jede „klassische“ (client-seitige) A/B-Testlösung auszuschließen – ich wollte für die maximale Leistung keinen Layer mit JavaScript/CSS-Tag.

Wir haben viel darüber nachgedacht, und nachdem wir unser eigenes (eingeschränktes) internes System ausprobiert hatten, erfuhren wir durch AB Tasty von Flagship. Es war die Lösung für alle unsere Probleme – kein zusätzlicher JS/CSS-Layer und keine Entwicklung außerhalb unseres Repositorys, wodurch wir in jeder Situation das gleiche hohe Qualitäts- und Leistungsniveau beibehalten können.

Alexandre Duarte und Alessandro Pintaudi, Co-Heads of Product: “Mit Flagship können wir autonomer sein und das Risiko durch progressives Rollout minimieren. Wir können neue Features auf bestimmten Segmenten unserer Benutzerbasis testen und auch Benutzerfeedback in Echtzeit besser integrieren, Kill-Switches einrichten und vor allem Experimente durchführen.“

Was waren Ihre ersten Eindrücke von der Plattform? 

Maxime Biloé, Lead Front-End Developer, und Sonia Alliche, Front-End Developer: Die Benutzeroberfläche ist sehr klar, alles ist sehr logisch und leicht verständlich, auch mit der Vielzahl der verfügbaren Optionen in der Plattform. Wir waren angenehm überrascht, wie einfach und schnell es ist, einen Test einzurichten, von der Schnittstelle selbst bis zur Integration mit unserer Anwendung. 

Alexandre und Alessandro: Das Dashboard ist einfach zu bedienen, zumal es vordefinierte Anwenderbeispiele gibt – das spart Zeit. Die Benutzeroberfläche ist außerdem sehr intuitiv und einfach zu bedienen. Das gilt für die Konfiguration der Tests, das Abrufen von Daten und die Analyse der Reports. Die Unterstützung von AB Tasty ermöglichte es uns schließlich, Flagship sehr schnell einzusetzen und unsere ersten Tests in wenigen Tagen durchzuführen.

Flagship platform interface

Welche Herausforderungen konnten Sie mit Flagship meistern?

Julien: Wir haben mit einem ganz einfachen Test begonnen, nur um uns an die Plattform zu gewöhnen. Aus technischer Sicht ging es darum, die Leistungsfähigkeit des Tools auf die Probe zu stellen. Einfach eine zusätzliche https-Anfrage, um eine bessere Benutzerfreundlichkeit und bessere Prozesse zu schaffen – perfekt.

Alexandre und Alessandro: Wir wollen mit unseren Releases schneller und effizienter sein, ohne die Risiken einzugehen, die mit der Live-Schaltung neuer Features verbunden sind. Flagship ermöglicht uns dies dank der verschiedenen Funktionalitäten der Plattform (progressiver Rollout, A/B-Test, Feature-Flagging usw.) sowie der fortgeschrittenen Experimente zur Optimierung unseres Produkts. 

Nachdem wir mit dem Tool etwas herumgespielt und getestet haben, ist der wichtigste Aspekt für uns, die Art und Weise, wie wir A/B-Tests einsetzen, zu systematisieren und zu beschleunigen. So können wir die Probleme, mit denen unsere User konfrontiert sind, besser verstehen und Lösungen finden – und das alles mit möglichst wenig Risiko. 

Was sind die nächsten Schritte für Weekendesk und Flagship?

Julien: Wir werden einen neuen Payment Service Provider (PSP) in unsere Anwendung integrieren. Flagship ermöglicht uns hier einen progressiven Rollout, sodass wir chaotische Roll-Backs vermeiden und unsere Herangehensweisen prüfen können. Wir sind in Teams organisiert, die an der kontinuierlichen Optimierung zu verschiedenen Themen arbeiten und daher viele Tests auf einmal durchführen werden.

Alexandre und Alessandro: In den letzten Phasen des Sales Funnels werden wir gleichzeitig eine Reihe von A/B-Testkampagnen durchführen. Eines unserer Ziele dabei ist es, die Kaufentscheidung zu vereinfachen, aber auch die Faktoren aufzudecken, die dazu geführt haben.