• Language
A/B Testing, Conversion Optimierung

4 Tipps: Wie Sie mit Analytics-Daten Ihre Testkampagnen stärken

by Ashley Kibler, AT Internet
Share on linkedin
Share on Linkedin
Share on facebook
Share on Facebook
Share on twitter
Share on Twitter

Analytics und A/B-Testing: Eine geradezu himmlische Datenverbindung.

So wie Tom und Jerry, Simon & Garfunkel oder für manch einen auch Erdnussbutter und Marmelade, kann eine gute Kombination wahre Wunder bewirken. Während das Geheimrezept mancher Verbindungen unerklärlich bleibt, ist es ganz offensichtlich, warum Analytics und A/B-Testing so gut zusammen funktionieren.

Analytics sind ein Wegweiser für die rationale Entscheidungsfindung. Mit den Daten Ihrer Website können Sie das Verhalten Ihrer User aufdecken und genau festmachen, wo Testing den größten Einfluss haben wird. Denn wer Ressourcen für das Aufsetzen und Messen von A/B-Testing aufwendet, Ergebnisse auswertet und umsetzt, sollte sicherstellen, sich dabei auf die richtigen Elemente zu konzentrieren. Schluss mit der “Finger in den Wind”-Methode, mit der Testkampagnen nach Bauchgefühl ausgewählt werden. Wenn Sie eindeutige Ergebnisse wünschen, die Ihr Unternehmen wirklich nach vorne bringen, sollten Testhypothesen mit Hilfe handfester Kriterien aufgestellt werden.

Mit Analytics können Sie eine effiziente, datenbasierte Strategie in Ihre Testkampagnen einfließen lassen. Analytics-Daten ermöglichen Ihnen aber auch, mehr Wissen aus Ihren Tests zu ziehen: Sie können noch mehr Details aus Ihren Ergebnissen schöpfen und sehen, wie unterschiedliche User-Segmente auf die verschiedenen Varianten reagieren und so noch effektivere Optimierungen und Personalisierungen auf Ihrer Website umsetzen.

Um zu zeigen, wie stark die Zusammenarbeit von Analytics und A/B-Testing wirklich ist, stellen wir Ihnen 4 Wege vor, wie Sie Ihre Website-Analytics in noch effektivere Testkampagnen umwandeln.

#1 Schwachstellen und Optimierungshebel identifizieren

Im Analytics Performance Dashboard können Sie die wichtigsten KPIs Ihrer Website einsehen. Gibt es dort einen KPI, der nicht zu Ihrer Zufriedenheit performt? Auch, wenn die Leistung aller KPIs Ihren Vorstellungen entspricht, gibt es vielleicht einen KPI, der nicht so schnell steigt wie die anderen. Sobald Sie den KPI identifiziert haben, den Sie verbessern wollen, können Sie Ihren Analytics-Report heranziehen, um bestimmte Punkte genauer unter die Lupe zu nehmen. So zum Beispiel:

  • Die Performance im Laufe der Zeit – Hat dieser KPI stagniert oder im Laufe der Zeit abgenommen? Gab es einen Zeitpunkt, an dem der KPI rapide sank?
  • Traffic-Quellen – Gibt es bestimmte Traffic-Quellen, die schwächer sind als andere für diesen KPI?
  • Nutzer-Pfade und bestimmte Seitenabschnitte – An welcher Stelle verlassen User Ihre Seite oder gehen vor und zurück?

Ihre Analytics-Daten geben Ihnen Aufschluss darüber, welche Bereiche Sie testen sollten und wo auf Ihrer Website Kampagnen laufen sollten. (Ein Leistungscheck durch Analytics-Experten ist ein effektiver Weg, um Ihre Website umfassend zu prüfen und Schwachstellen und Optimierungsbedarf aufzudecken.)

#2 Neues Potenzial entdecken

Nehmen wir an, Ihre KPIs performen zu vollster Zufriedenheit und Sie sehen keinen sofortigen, dringenden Optimierungsbedarf (Tolle Neuigkeiten!) Dennoch können Sie Analytics-Daten einsetzen, um starke Testkampagnen zu entwickeln, indem Sie Competitive Intelligence Insights nutzen. Manche Analytics-Tools, wie die Analytics Suite von AT Internet, bieten integrierte Daten aus Branchenbenchmarks, mit denen Sie die Performance Ihrer Seite mit der Ihrer Mitbewerber vergleichen können und so Verbesserungspotenzial identifizieren.

So mag eine Bouncerate von 30% als KPI akzeptabel sein, bis Sie feststellen, das Ihr Mitbewerber lediglich 20% Bounce verzeichnet. Stellen Sie also fest, dass diese Rate sich noch verbessern lässt, müssen Sie lediglich zurück in Ihren Analytics-Report gehen und nachsehen, wo Sie Ihre Testkampagnen ansetzen sollten.

#3 Testergebnisse validieren und bewerten

Nachdem Sie wissen, welche Tests Sie aufsetzen sollten, haben Sie Ihre Testideen idealerweise priorisiert und in konkrete Szenarien überführt (mehr dazu hier). Wenn Ihre Tests laufen und erste Ergebnisse liefern, sind Ihre Analytics-Daten auch für die Analyse unerlässlich. Mit Ihnen können Sie Ihre Testergebnisse als großes Ganzes betrachten und verstehen, was Ihre User eigentlich machen – nicht nur, wie sie sich im Testszenario verhalten. Ihren Analytics-Daten können Sie dann auch entnehmen, ob Ihre Testvariationen weiter hinten im Funnel oder an einer ganz anderen Stelle auf Ihrer Seite eine Auswirkung haben.

Zum Beispiel: In einem A/B-Test möchten Sie den ersten Schritt des Conversion Funnels optimieren. Hier können Sie Ihre Analytics-Reports nutzen, um zu bewerten, ob Ihre Variationen eine Wirkung auf spätere oder finale Schritte im Funnel haben. Sie können folglich den gesamten Einfluss Ihres Tests auf Ihre Website bestimmen.

#4 Ergebnisse für zielgenaue Insights und Personalisierung segmentieren

Eine weitere Möglichkeit, um mit Analytics-Daten Ihre A/B-Testkampagnen zu stärken, ist die Besucher-Segmentierung. Wenn Sie Ihre Testdaten segmentieren, stehen Ihnen detailreichere, oft unerwartete Insights zur Verfügung, die von den allgemeinen Testergebnissen variieren können. Sie können die Auswirkung Ihrer Testvariationen auf verschiedenen Zielgruppen verstehen und so verschiedene User mit maßgeschneiderten und personalisierten Inhalten ansprechen.

Sie haben zum Beispiel die Möglichkeit, Ihre Analytics-Daten nach dem Besucherstatus (neu oder wiederkehrend) zu segmentieren, um zu untersuchen, wie bestimmte User auf spezielle Test-Features anspringen. Oder Sie segmentieren nach Endgerät und ermitteln, wie sich mobile User in der Interaktion mit Ihren Testvariationen von Desktop-Usern unterscheiden.

Sie sehen: Wenn Sie digitale Analytics-Daten zu einem festen Bestandteil Ihrer Testing- und Optimierungszyklen machen, können Sie den Mehrwert Ihres Testingvorhabens zusätzlich steigern. Dank der Integration von AB Tasty und den AT Internet Analytics, ist die eigentliche Arbeit bereits getan – sehen Sie Ihre Testdaten direkt in Ihren Analytics-Reports!

Sprechen Sie uns für weitere Informationen gerne direkt an!