Die besten Versandzeiten für E-Mails

Im Durchschnitt werden 23,8 % der E-Mails in der ersten Stunden nach ihrer Zustellung geöffnet. Und nach 24 Stunden sinken die Chancen, dass sie geöffnet werden auf unter 1 %. Wissen Sie, was das bedeutet? Ganz einfach: Marketing-E-Mails sollten nicht wahllos und zu einer x-beliebigen Uhrzeit versendet werden, da sich die Zeit auf die Öffnungsrate, die CTR und letztendlich auf den Traffic und Conversions auswirkt. 

Jetzt werden Sie sich bestimmt fragen, an welchem Tag und zu welcher Uhrzeit Sie am besten E-Mails senden sollen. Habe ich recht? Wenn Sie jetzt denken, die Frage lässt sich einfach beantworten, dann muss ich Sie leider enttäuschen: Nichts lässt sich spielend gewinnen.

Allerdings verweist ein Großteil von Studien trotz widersprüchlicher Informationen auf einen Trend, den man nicht außer Acht lassen sollte. Lesen Sie weiter und erfahren Sie mehr. 

Der beste Tag zum Versenden von E-Mails

GetResponse hat 21 Millionen E-Mails analysiert und konnte donnerstags die höchsten Inbox-Aktivitäten beobachten. Wie sich herausstellt, ist dieser Tag auch einer der Spitzentage für alle Kennzahlen: gesendete E-Mails in Prozent, Öffnungsrate und CTR. Zudem ergab sich im Rahmen einer anderen Studie und Analyse von mehr als 300 Millionen E-Mails, dass die Öffnungsraten dienstags die besten Ergebnisse erzielen.

marketing email open rate times
Quelle

MailChimp stellte ebenfalls hohe Öffnungsraten an Donnerstagen  und die zweithöchsten an Dienstagen fest. Wenn Sie genauer hinsehen, gibt es eine geringfügige Differenz zwischen den Wochentagen. 

Bedeutet dass, Sie können an jedem beliebigen Tag Marketing-E-Mails senden? Nun, wir sagen, es ist noch zu früh, daraus Rückschlüsse zu ziehen.

best time to send marketing emails
Quelle

Einem Bericht von HubSpot zufolge ist Dienstag ein idealer Tag zum Versenden von E-Mails, gefolgt von Montag und Mittwoch.

HubSpot days to send emails
Quelle

Dienstag war laut einer MailerMailer Studie ebenfalls ein beliebter Tag, mit Mittwoch auf Platz zwei für Öffnungsraten von E-Mails.

Mailer study email days
Quelle

Haben wir wenigstens jetzt einen klaren Sieger? Ja. Für höhere Öffnungsraten senden Sie E-Mails am besten an Dienstagen, gefolgt von Donnerstag und Mittwoch.  Wenn Sie E-Mails zwei Mal in der Woche senden, sollte laut CoSchedule im Grunde genommen die zweite an einem Donnerstag gesendet werden.

Ist das Wochenende also nun tabu? Nicht unbedingt. 

Laut Recherchen von Dan Zarella schießen die Öffnungsraten von E-Mails und Click-Through-Rates am Samstag und am Sonntag nach oben.

marketing emails on weekends
Quelle

Verglichen mit B2B-Inhalten lässt sich laut MailChimp bei Inhalten, in denen es um Freizeitbeschäftigungen geht, am Wochenende eine bessere Performance erzielen. 

Marketing Emails are opened on weekends too - MailChimp study
Quelle

Sollte man das Urteil Dienstag, Donnerstag, Mittwoch doch revidieren?

Nein. Und so wie E-Mail-Experten die Trends interpretieren, gibt es doch merklich ideale Tage, Marketing-E-Mails zu versenden. 

Abgesehen davon, gibt es keine Regel, die auf den Punkt genau befolgt werden muss. Sie sollten diese Tage lediglich als gute Ausgangsgröße betrachten und A/B Tests durchführen

Beste Zeiten zum Versenden von Marketing-E-Mails

Campaign Monitor empfiehlt, E-Mails während Arbeitszeiten zu senden. Seinen Daten zufolge werden 53 % der E-Mails zwischen 9 Uhr und 17 Uhr geöffnet, jedoch außerhalb der Mittagszeit. Bei näherer Betrachtung werden Sie feststellen, dass die Spitzenzeiten zwischen 9 Uhr und 11 Uhr vormittags und nach der Mittagszeit erst bei 16 Uhr liegen.

Campaign Monitor - Marketing emails open rate peaks between 9am-11am
Quelle

HubSpot bestätigt die Ergebnisse von Campaign Monitor, da sie herausgefunden haben, dass die meisten E-Mails gegen 11 Uhr vormittags geöffnet werden.

HubSpot - Around 11 am mail marketing emails are opened
Quelle

Dann gibt es Daten von MailerMailer, nach denen um 10 Uhr morgens die meisten E-Mails geöffnet werden

MailerMailer- Around 11am maximum marketing emails are read
Source

Auch MailChimp hat festgestellt, dass 10 Uhr morgens in der Zeitzone des Empfängers eine gute Zeit ist, um E-Mails zu senden.

MailChimp - Marketing emails are read late afternoon
Source

Aber nicht jeder checkt seine E-Mails am Vormittag. Die Empfänger öffnen ihre E-Mails eher am späten Nachmittag, nach 12 Uhr, laut SuperOffice. Und Studenten zum Beispiel checken ihre E-Mails zwischen Mittag und 14 Uhr.

marketing email send times

Analysen von Ryan McCready zeigen, dass keiner seiner 500 per E-Mail erhaltenen Newsletter in den Zeitfenstern 11 bis 12 Uhr, 13 bis 14 Uhr und 15 Uhr gesendet wurde. In dieser Zeit war seine Inbox inaktiv. 

Ryann McCready - late afternoon is a good time to send marketing emails
Quelle

Zwar stimmt es, dass die Daten nur von einem einzigen Empfänger stammen, aber genau genommen können Sie auch diese so genannten unbeliebten „goldenen“ Stunden nutzen. Ryans Anregung, E-Mails im Zeitfenster 14 bis 15 Uhr zu checken, mag nach seinen eigenen Worten eine gute Ausrede sein, nicht zu arbeiten und alles aufzuschieben!

Ryann McCready - Late afternoon ideal to send emails to your target audience
Quelle

Nicht überzeugt? Customer.io hat festgestellt, dass E-Mails am häufigsten zwischen 20 und 24 Uhr geöffnet werden, mit einer zweiten Spitzenzeit zwischen 16 und 20 Uhr. Darüber hinaus liegt auch das höchste Engagement zwischen 20 und 24 Uhr. Ja, E-Mails werden auch nachts gecheckt (wer hätte das gedacht?). 

Customer.io - Between 8pmand midnight is a good time to slide into your customer's inbox
Quelle

Dann gibt es die Recherche von Dan Zarella, die von GetResponse analysiert wurde. Die Daten schlagen 6 Uhr morgens vor, gefolgt vom Abend zwischen 20 bis 24 Uhr, wo die Öffnungsraten und CTRs am höchsten sind, was durchaus möglich ist, weil wir es bevorzugen, E-Mails möglichst außerhalb der Bürozeiten zu öffnen.

Dan Zarella - Send marketing emails around 6am and between 8pm till midnight

Wissen wir also jetzt, zu welcher Uhrzeit wir am besten E-Mails versenden sollten? 

10 Uhr vormittags steht an erster Stelle, denn genau dann stecken die Menschen mitten in der Arbeit, gefolgt von 20 Uhr abends, 14 Uhr und am frühen Morgen gegen 6 Uhr, wenn wir im wahrsten Sinne des Wortes die Augen öffnen und einen Blick auf unsere Smartphones werfen.

Aber genau dann versenden Ihre Mitbewerber auch ihre E-Mails, oder? Wie können Sie sich in einer überfluteten Inbox, wo jede ungelesene E-Mail um Aufmerksamkeit ringt, von anderen abheben? 

Nun, wie bereits erwähnt, diese Statistiken sollen Ihnen nur eine ungefähre Vorstellung geben. Im Grunde genommen sollten Sie sich auf Ihr Zielpublikum konzentrieren und es aufmerksam beobachten. Orientieren Sie sich an dieser Gruppe, wie am Polarstern!

Denken Sie nach, wie ihr durchschnittlicher Tag aussieht. Sind sie Unternehmer, Manager eines kleinen Unternehmens, im Ruhestand usw. Um wie viel Uhr wacht diese Zielgruppe auf? Wie sieht ihr Tagesablauf aus? Wann werden sie wahrscheinlich ihre E-Mails checken? 

Wenn Sie diese Fragen beantwortet haben, dann führen Sie A/B-Tests durch, mit unterschiedlichen Tagen und verschiedenen Uhrzeiten, zu denen Sie die E-Mails versenden. Je nachdem, wann Ihre Abonnenten sich am häufigsten mit Ihren E-Mails befassen, „schleichen“ Sie in ihre Inboxes!

CoSchedule - Best days and times to test sending your marketing emails
Quelle

Abgesehen von den besten Tagen und Uhrzeiten zum Versenden von E-Mails, gibt es ein paar Variablen, die dazu beitragen, höhere Öffnungsraten für E-Mails und Klicks zu erzielen. Welche? Das sehen Sie unten. 

Weitere Einflussfaktoren für ein erfolgreiches E-Mail-Marketing

Segmentierte Liste

Segmentierte E-Mail-Kampagnen verzeichnen eine Öffnungsrate, die um 14,32 % höher liegt  als nicht-segmentierte Kampagnen. Auch generieren Sie eine CTR in Höhe von 8 % verglichen mit allgemeinen E-Mails mit einer CTR von nur 3 %. Eine Ahnung warum? Weil auf Ihrer Liste kein Mensch dem anderen gleicht oder sich im selben Stadium des Kaufzyklus befindet.

Lange Rede kurzer Sinn, segmentieren Sie Ihre Zielgruppe nach folgenden Kriterien: Online-Verhalten, demografische Daten Psychografie und Standort. Mit diesen Daten erreichen Sie die richtigen Nutzer und können besser verkaufen. Isotoner hat seinen Umsatz aus E-Mail-Marketing um 7.000 % steigern können, mit einer Liste , die nach den Produkten segmentiert wurde, nach denen seine Kunden auf seiner Internetseite gesucht haben.

Einen Text für die Marketing-E-Mail verfassen zu können, der zu jedem Abonnententyp auf Ihrer Liste passt, ist ein weiterer Vorteil der Listensegmentierung. Wenn die Empfänger dann Ihre E-Mail lesen, müssen sie nicht groß nachdenken, sondern reagieren stattdessen auf Ihre Call-to-Action. Obendrein werden weniger Abos abbestellt, weil Ihre E-Mail relevant für sie war. 

Einige Dinge, die Sie beim Verfassen von Texten bei E-Mails einbinden, andere, die Sie vermeiden sollten: 

  • Achten Sie auf einen freundlichen Tonfall 
  • Achten Sie besonders auf die Inhaltshierarchie und Verwendung von Whitespaces
  • Fügen Sie Ihren Bildern Alt-Text hinzu, für sehbehinderte Leser und Kontext, sollten die Bilder nicht hochgeladen werden.
  • Vermeiden Sie Buzzwords der Branche, verwenden Sie stattdessen die Worte Ihrer Prospects, um für eine gewisse Vertrautheit zu sorgen.
  • B2B-Marken müssen kategorisch zur Schau stellen, dass sie die Schwachpunkte der Prospects verstehen. Keine aggressive Verkaufstaktik anwenden.
  • Der Text von CTAs muss Emotionen auslösen. Beispielsweise ködert Curioos seine Leser mit dem Versprechen, sich in einer traumhaften Welt zu verirren.
Curioos uses curiosity to make their email CTA more compelling
Quelle

Betreffzeile der E-Mail

Jedes Mal aufs Neue: Betreffzeilen von E-Mails zu erstellen, kann kompliziert sein, aber nicht, wenn Sie alle Puzzleteile zur Hand haben. Hier erfahren Sie, um welche es sich dabei handelt:

Preview text

Sprichwörtlich eine Verlängerung der Betreffzeile einer E-Mail. Und er kann entweder zum Erstellen der Betreffzeile oder eigenständig verwendet werden. Wie auch immer Sie sich entscheiden, wenn die Abonnenten Ihres Newsletters bei beiden nicht geködert werden, sinken die Chancen, dass Ihre E-Mails gelesen werden. 

Danach kommt der Absendername, selbstverständlich eines der ersten Dinge, die ein Empfänger bemerkt. Deshalb ist es eine gute Idee, Ihre Kunden mit einer Person vertraut zu machen, von der sie immer wieder hören. Sie sorgen nicht nur für eine gewisse Erleichterung bei ihnen, sondern verleihen Ihrer E-Mail auch einen persönlichen Ton. 

Tipp: Testen Sie, mit welchem Absendernamen und welcher Art von Preview Text die Öffnungsraten steigen.

Sender name + email subject line and preview affect marketing email open rate

Personalisieren Sie

E-Mails mit personalisierten Betreffzeilen werden zu 26 % häufiger geöffnet als mit nicht personalisierten Betreffzeilen. Nutzen Sie zuerst den Barnum-Effekt und sorgen Sie dafür, dass die Betreffzeile exklusiv klingt. 

Examples of personalized marketing email subject lines

Verwenden Sie Dringlichkeit, geringe Verfügbarkeit und Social Proof

Wenn Sie mit der Angst spielen, etwas zu verpassen, geben die Menschen in der Regel nach. Im Grunde genommen kann es nicht schaden zuzugeben, dass man auch dabei war! Genau so funktionieren wir doch, oder? Warum diesen Punkt also nicht nutzen, um die Antwortraten Ihrer E-Mails zu erhöhen? 

Sehen wir uns zur Inspiration einige der Beispiele unten an. Oder gehen Sie später zu einer umfangreichen Liste von 101 Betreffzeilen für E-Mails, die von Mitarbeitern bei Optinmonster zusammengestellt wurde.

Examples of triggering emotion in email subject lines

Fügen Sie Emojis hinzu

Sie verleihen einen amüsanten Touch 🎉, und bieten die Möglichkeit, den Inhalt einer E-Mail in möglichst wenigen Worten zu vermitteln. Und ⬆️ E-Mail-Öffnungsraten. Experian berichtet, dass 56 % der Marken, die in ihrer Betreffzeile Emojis verwenden, eine höhere Öffnungsrate von E-Mails haben. ✌️

Gleichzeitig stimmt es aber auch, dass 30 % der E-Mail-Abonnenten Emojis lästig finden.😒 Übertreiben Sie es also nicht mit den Emoticons und führen Sie immer A/B-Tests durch, um festzustellen, wie sie sich auf Ihre Conversion-Ziele auswirken. 💡

Experimentieren Sie mit der Länge

Angenommen, Sie sind ein E-Mail-Marketer, der nicht viele Worte braucht. Dann sind 17-24 Zeichen ideal. Wenn Sie aber eine lange Betreffzeile verfassen, sollte laut Joanna Weibe  das Interessanteste an erster Stelle gesetzt werden, um bemerkt zu werden. 

Abgesehen davon, sollten Sie die Betreffzeilen der E-Mail optimieren, indem Sie die mobilen E-Mail-Top-Kunden Ihrer Zielgruppe identifizieren, weil die Öffnungsraten von E-Mails auf mobilen Geräten zunehmen. Denn genau hier liegt der Punkt: Wenn Ihre E-Mail-Kampagnen nicht mobiloptimiert sind, verpassen Sie eine Menge an Conversion-Gelegenheiten.

Schlussfolgerungen

Wenn Sie wissen, wann Sie Ihre E-Mails versenden müssen, gleichzeitig Ihre Zielgruppe segmentieren und E-Mails gezielter versenden, dann können Sie sich von Ihren Mitbewerbern abheben. Ihre Abonnenten werden Ihnen danken, dass Sie Ihre Inbox nicht überfluten oder ihre Zeit verschwenden. 

Aber (ja, es gibt ein „aber“!) erst, wenn Sie einen A/B-Test durchführen. Wie wäre es, wenn Sie mit der Optimierung loslegen und die hier beschriebenen Taktiken ausprobieren? 

Teilen Sie uns mit, was bei Ihnen funktioniert hat, oder nennen Sie uns andere Strategien, die sich in der Vergangenheit bereits bewährt haben. 

Share on linkedin
Share on Linkedin
Share on facebook
Share on Facebook
Share on twitter
Share on Twitter
Ne perdez pas le traffic de votre site sans le convertir
Construisez des expériences complètes qui convertissent, sur tous les canaux digitaux.
+250%
taux de clic
+19%
taux de conversion
+5%
panier moyen
Ils nous font confiance

Demande de démo

Don't throw away hard-earned traffic.
Make your website work overtime - so you don't have to.
+250%
click-through rate
+19%
conversion rate
+5%
average order value
Trusted by

Request a demo