Der ultimative Leitfaden zur Optimierung Ihrer Amazon-Produktlistings

Amazon product listing

Amazon. Auch als international größter und beliebtester Online-Markplatz bekannt, mit mehr als 200 Millionen Besuchern täglich und 5 Millionen Marketplace Händlern weltweit, die 2017 allein zu einem Produktumsatz von über 118,57 Mrd. Dollar beigetragen haben! Obwohl der eCommerce-Riese nur auf 12 der weltweiten Online-Marktplätze präsent ist, hat er sich mit Millionen Suchanfragen monatlich zu einer eigenständigen Suchmaschine entwickelt und wird sich wahrscheinlich noch weiter vergrößern. Wenn Sie also Onlinehändler sind oder den Produktabsatz Ihres Unternehmens steigern wollen, dann sollte Amazon Ihre erste Anlaufstelle sein! 

Während es ganz einfach zu sein scheint, Produkte zum Amazon Marketplace hinzuzufügen und dann zu beobachten, wie der Umsatz steigt, hat Amazon interne Algorithmen entwickelt, um zu verstehen, wonach seine Nutzer genau suchen. Der Fokus von Amazon ist – genau wie beim Suchmaschinengiganten Google – nutzerbasiert zu agieren und das Unternehmen hat es Händlern ungewollt schwerer gemacht, ihre Produkte zu ranken. 

In unserem ultimativen Leitfaden zur Optimierung von Amazon-Produktlistings untersuchen wir, wie Sie Amazon-Produkte erfolgreich optimieren und wie Sie sicherstellen können, dass Produktlistings in der Masse nicht verloren gehen. Darüber hinaus werfen wir einen Blick auf den SEO-Ansatz von Amazon.

In diesem Leitfaden werden folgende Themen angesprochen:

  • Als Erstes: den Algorithmus von Amazon untersuchen
  • Warum ist eine Keyword-Recherche unerlässlich?
  • So erstellen Sie gut optimierte Amazon-Produktlistings
  • Beispiele für gut optimierte Listings
  • Zusammenfassung

Als Erstes wollen wir den Algorithmus von Amazon untersuchen

Amazon product algorithm

Einer der Gründe, warum Amazon sowohl bei Käufern als auch bei Händlern so erfolgreich geworden ist, ist vielleicht die viele Zeit, die das Unternehmen investiert hat, um zu verstehen, wonach der Verbraucher auf seiner Website sucht. Amazon lässt sich zwar einerseits nicht gerne in die Karten schauen, wenn es darum geht, den „Code für den Erfolg seiner Plattform zu knacken“, macht anderseits aber kein Geheimnis aus seiner kontinuierlichen Analyse der Nutzerdaten und Traffic-Muster, um seine Nutzer zu verstehen und zu begreifen, was sie wollen.

Die Suche mit prädiktiver Texteingabe, von Amazon als A9-Algorithmus bezeichnet, nutzt eine Reihe potenzieller Suchparameter und versucht, die Suchabfragen vorherzusagen, indem die relevantesten Produkte zuerst angezeigt werden. Mit seiner eigenen Form der künstlichen Intelligenz, dem A9-Algorithmus, versucht Amazon, die Produkte zu ermitteln, die am besten zur Suchabfrage passen oder zutreffen, und listet sie dann an erster Stelle auf – ähnlich wie Google seine Seiten der Suchergebnisse erstellt. 

Obwohl das Geheimnis von Amazon relativ gut gehütet wird, gibt es ein paar Schlüsselelemente, anhand derer die Händler verstehen können, wonach genau der A9-Algorithmus sucht. Wir wollen diese Elemente jetzt untersuchen:

Relevanz ist einer der wichtigsten Faktoren – wenn Ihr Produktlisting nicht auf die relevanten Phrasen ausgerichtet ist, wird der Algorithmus die Relevanz Ihres Listings nicht verstehen oder erkennen. Das bedeutet, dass Ihr Listing nicht angezeigt wird.

Sales Velocity (Verkaufsgeschwindigkeit): Messung des Produktumsatzes sowie der Anzahl der Produkte, die der Händler in einem Monat verkauft hat. Der Algorithmus betrachtet im Faktor Verkaufsgeschwindigkeit auch den Lagerbestand des Produkts, damit die Kunden als Erstes nur die vorrätigen Artikel sehen, bevor andere, ausverkaufte Produkte angezeigt werden.

Auch der Preis wird vom Algorithmus berücksichtigt – Ist Ihr Listing im Vergleich zu anderen preislich angemessen und haben Kunden auf einen Unterschied zwischen Kosten und Qualität Ihres Produkts hingewiesen?

Gute Bewertungen! Etwas, das häufig aus falschen Gründen Schlagzeilen macht – als Verkäufer positive Bewertungen haben – kann in Ihrem Produkt-Ranking durchaus den Unterschied machen. Also stellen Sie sicher, dass Sie eine solide User Experience bieten, liefern Sie hochwertige Produkte, die der Beschreibung entsprechen, und fordern Sie Ihre Kunden nach Erhalt der Ware auf, Sie zu bewerten. Es hat sich jedoch herausgestellt, dass immer mehr Händler falsche Bewertungen kaufen, um ihre Rankings auf Amazon zu verbessern. Tappen Sie also nicht in die gleiche Falle – echte Bewertungen sind langfristig sehr viel mehr wert.

Qualitativ hochwertige Fotos sind ebenfalls ein wichtiger Faktor bei der Frage, ob Ihr Listing die Anforderungen des Algorithmus erfüllt. Stellen Sie also sicher, dass die Fotos in Ihrem Listing so hochwertig wie möglich sind, das Produkt übersichtlich darstellen und dazu beitragen, Erwartungen bei potenziellen Käufern zu wecken.

Die Ähnlichkeiten zwischen Amazon und Google, die eigene Algorithmen zur Anzeige der relevantesten Ergebnisse nutzen, zeigen, dass Sie den gleichen Optimierungsansatz anwenden müssen, damit Ihre Produkte im Ranking ganz oben erscheinen, wenn Sie den Erfolg Ihrer Listings sichern wollen. Genau wie bei Google sind die Suchergebnisse von Amazon eine Mischung aus bezahlten Werbeanzeigen und organischen Suchergebnissen. Folglich sind die Ergebnisse noch stärker verzerrt, sodass die Händler erst einmal verstehen müssen, was von ihnen verlangt wird, damit ihre Produkte gesehen werden. Für die Nutzer gibt es auf Amazon zwei Möglichkeiten, Ergebnisse einzusehen: die Listenansicht, mit der ca. 16 Produkte angezeigt werden, oder die Galerie-Ansicht mit 25 Produkten auf der ersten Seite. Beide Optionen lassen sich mit derselben Methode optimieren. 

Beim Erstellen eines Amazon-Listings können Sie einige Elemente so optimieren, dass Ihr Listing die bestmöglichen Chancen hat, im Ranking der Ergebnisse ganz oben aufgeführt zu werden. Das relativ neue Konzept ‚Amazon SEO‘ kann auf jedes Listing angewandt werden, um sicherzustellen, dass es eine gute Chance hat, die Kriterien des Algorithmus zu erfüllen und ganz oben in der Liste der Suchergebnisse angezeigt zu werden.

Wie bei jeder  guten SEO-Strategie müssen Sie zunächst feststellen, was genau die Nutzer suchen, und diese Phrasen und Suchbegriffe dann gezielt in den Seiten oder – in diesem Fall – in den Produkten verwenden. Anhand einer Keyword-Recherche lässt sich am besten herausfinden, wonach die Nutzer suchen. Das führt uns zum ersten Teil der Optimierung von Amazon-Produktlisten – die Keyword-Recherche.

Warum ist eine Keyword-Recherche unerlässlich?

Anhand von Keyword-Recherchen lässt sich genau herausfinden, welche Art von Phrasen die Nutzer suchen, indem jeder Phrase ein durchschnittliches Monatsvolumen sowie ein Wettbewerbsscore zugewiesen wird. Genau wie bei der Ausarbeitung einer soliden SEO-Strategie für eine Website bilden Keyword-Recherchen die Grundlage für die Erstellung der anderen Inhalte. Dabei geht es um die beliebtesten und meistverwendeten Phrasen und Wörter der Nutzer sowie um die Erstellung von Listings in ihrer Sprache mit geläufigen Phrasen.

Der Verkäufer muss feststellen, was genau die Nutzer bei Ihrer Suche nach Produkten auf Amazon eingeben, die mit seinen identisch sind. Die Keyword-Platzierung ist sowohl in beiden Webseiten als auch bei den Produkten wichtig, um den Search-Bots zu signalisieren, dass Ihre Seite oder Liste die relevantesten Ergebnisse für die jeweilige Anfrage liefert – damit sie die besten Chancen hat, über den anderen angezeigt zu werden, die nicht gezielt die gleichen Begriffe verwenden. Bevor Sie ein Listing schreiben, benutzen Sie einen Keyword-Finder und suchen Sie die relevantesten Phrasen, mit denen die Nutzer nach Produkten suchen, die auch von Ihnen angeboten werden.

Die besten kostenlosen Keyword-Tools

Wenn Sie Bedenken bezüglich hoher Abo-Gebühren für Keyword-Tools haben – keine Angst, es gibt eine Reihe kostenloser Tools, mit denen sich herausfinden lässt, ob Ihr Produktlisting gut optimiert ist, wie zum Beispiel  Jungle Scout, Keyword io tool und sogar der  Google Keyword Planner von AdWords. Sie alle führen Sie zu den beliebtesten Suchbegriffen und vergeben einen Wettbewerbsscore als Hinweis darauf, wie wettbewerbsfähig Ihre Produkte sein könnten. Erstellen Sie mit Hilfe dieser Tools eine praktische Liste von Phrasen und Begriffen, sehen Sie sich Ihren Wettbewerbsscore an und auch die durchschnittlichen Klickkosten für jeden Begriff. Auf diese Weise erhalten Sie einen ausgezeichneten Überblick über die Ausgaben etc., wenn Sie bezahlte Anzeigen auf Amazon schalten möchten. Nachdem Sie die Keyword-Recherche durchgeführt und die Daten im Hinblick auf die richtigen Begriffe analysiert haben, können Sie mit der Erstellung des Listings beginnen. Und damit kommen wir zum ersten Element der Produktoptimierung – das Erstellen des Listings.

So erstellen Sie gut optimierte Amazon-Produktlistings

Optimize amazon product listing

Genau wie bei einer Webseite müssen Sie beim Erstellen eines Amazon-Listings einige wichtige Elemente einbinden, damit Ihr Listing die bestmögliche Chance hat, im Ranking ganz oben zu stehen. Das relativ neue Konzept ‚Amazon SEO‘ kann auf jedes Listing angewandt werden, um sicherzustellen, dass es eine gute Chance hat, die Kriterien des Algorithmus zu erfüllen und ganz oben in der Liste der Suchergebnisse angezeigt zu werden.

Es gibt sechs wichtige Aspekte bei der Optimierung eines Produktlistings: Produkttitel, Beschreibung, Foto, Rating, Pruduktmerkmale und Bewertungen. Die Händler haben zwar in der Regel keinen Einfluss auf die Bewertungen, dafür gibt es aber ein paar Dinge, mit denen sie sicherstellen können, dass die Gesamtperformance ihres Listings nicht durch Bewertungen ausgebremst wird. Wenden Händler die nachstehend erläuterten Best Practices auf ein Produktlisting an, können sie sicher sein, dass ihr Listing die bestmögliche Chance hat, ganz oben in den Suchergebnissen einer der beliebtesten Marktplätze weltweit zu erscheinen:

  • Produkttitel – Der Produkttitel stellt die erste Möglichkeit dar, das gewählte Keyword zu benutzen, und muss mit den gesuchten Keyword-Phrasen als „Aufmacher“ dienen. Wählen Sie einen klaren, gut geschriebenen Titel, mit dem Keyword, auf das der Fokus gelegt werden soll. Verwenden Sie ggf. Pipes (senkrechte Striche) oder Bindestriche als Trennzeichen. Wie beim Titel einer Webseite ist auch hier die Anzahl der Zeichen auf 200 beschränkt, also ca. 40 Wörter. Es wurden bereits unzählige Tests und Experimente zur Länge von Titeln durchgeführt, um zu sehen, ob es einen Unterschied macht, wenn sie länger sind. Längere Listings mit umfassenderen Beschreibungen erzielen anscheinend die besten Ergebnisse.

Tipp: Produkttitel haben einen großen Einfluss auf die Klickrate Ihres Listings. Daher sollten Sie „klickwürdige“ Titel verwenden, die einen Nutzer interessieren und ansprechen.

  • Produktbeschreibung – Hier haben Sie die zweite Möglichkeit, Ihre gewählte Keyword-Phrase sowie ähnliche Phrasen zu verwenden. Erstellen Sie hochwertige Inhalte für die Beschreibung: Vermeiden Sie Grammatik- und Rechtschreibfehler und heben Sie einzigartige Produktmerkmale hervor. Die Anzahl der Zeichen ist auf 2000 begrenzt, d.h.  ca. 300 Wörter. Beschreiben Sie also kurz und präzise, warum Ihr Produkt besser als andere ist und welche einzigartigen Qualitäten es hat.
  • Produktmerkmale – Eine weitere gute Möglichkeit, Ihre Keyword-Phrase und andere ähnliche Phrasen in Verbindung mit Ihrem Produkt zu benutzen. Die Beschreibung muss gut geschrieben sein und die Alleinstellungsmerkmale Ihres Produkts hervorheben. Die Länge ist auf 1000 Zeichen bzw. 250 Wörter begrenzt. Die Produktmerkmale sollten mit Bullet Points aufgeführt werden und sich auf die genannten Alleinstellungsmerkmale im Titel beziehen.
  • Produktfotos– Qualitätsfotos sind ein Muss. Stellen Sie daher sicher, dass Ihr Listing hoch auflösende Produktfotos enthält, und fügen Sie mehr als zwei Fotos ein, damit der Nutzer den besten Eindruck vom Produkt erhält. Transparenz ist unerlässlich, um Vertrauen zu einem potenziellen Käufer aufzubauen. Stellen Sie daher sicher, dass die Produktfotos genau das darstellen, was der Käufer letztendlich erhält.

Tipp: Je besser das Foto, desto wahrscheinlicher klickt sich ein Nutzer bis zu Ihrem Listing durch. Also wählen Sie nur die besten Fotos aus!

  • Produktbewertungen – Auch wenn der Seller keinen Einfluss auf Bewertungen hat, da er sie nicht optimieren kann, spricht einiges dafür, den A9-Algorithmus für Bewertungen als Rankingfaktor zu benutzten. Stellen Sie daher sicher, dass Sie jeden Kunden nach seinem Kauf um eine Bewertung bitten. Versuchen Sie, zwischen 50 und 100 Bewertungen für jedes Ihrer Produktlistings zu erhalten, damit Ihre Produkte gut gerankt werden. Versuchen Sie NICHT, falsche Bewertungen zu kaufen, da Amazon Sie sanktionieren wird und Ihre Zukunft als Seller auf der Website in Frage gestellt werden könnte.
  • Produkt-Ratings – Noch einmal: Seller können zwar selbst keine Ratings erstellen, sie aber positiv beeinflussen, indem sie einen einwandfreien Kundenservice jedem Kunden bieten, der ihre Produkte kauft. Ratings werden durch Bewertungen beeinflusst. Stellen Sie also sicher, so viel Kundenfeedback wie möglich zu erhalten. Nach einem Kauf automatisierte Anfragen an die Kunden zu senden, ist oft der beste Weg, Bewertungen zu erhalten und so Ihr Rating als Verkäufer zu verbessern.

Beispiele für gut optimierte Listings

Hier sind nur einige Beispiele für gut optimierte Listings, die ‚querbeet‘ bei Amazon auftauchen und sich an die oben erläuterten Elemente halten:

optimized amazon listing

Das Listing für Baby-Schwimmringe weist ein hochwertiges Foto und einen aussagekräftigen Produkttitel auf und das Feld mit den Produktmerkmalen enthält Antworten auf eventuelle weitere Fragen der Nutzer. Dank der guten Ratings und Bewertungen hat das Produkt die Kaufempfehlung ‚Amazon’s Choice’ erhalten, was bedeutet, dass die Käufer diesem Händler wahrscheinlich weitaus mehr vertrauen.

Optimized amazon product listing

Auch hier gibt der Produkttitel des Listings Klarheit über das Produkt. Der Händler stellt in den Merkmalen den Chefkoch vor und nennt weitere Einzelheiten zum Inhalt des Kochbuchs. Darüber hinaus trägt die 5-Sterne-Bewertung in Verbindung mit der Auszeichnung „Nr. 1 der Bestseller-Liste“ dazu bei, dass dieses Listing ganz oben unter den Ergebnissen bei Anfragen zu italienischen Kochbüchern angezeigt wird.

Good amazon listing

Dieser Produkttitel ist zwar kürzer, aber trotzdem präzise und aussagekräftig. Das Spiel wird gut präsentiert. Der Abschnitt der Produktmerkmale enthält eine genaue, gut formulierte Beschreibung. Auch hier hat das Produkt dank der positiven Bewertungen und des hohen Kunden-Ratings die Kaufempfehlung ‚Amazon Choice‘ erhalten, der ultimative Ritterschlag für jeden seriösen Amazon-Seller!

Zusammenfassung

Unabhängig davon, ob Sie ein erfahrener Händler sind oder zum ersten Mal den Amazon Marketplace nutzen, um Ihren Umsatz zu steigern, kann es auf den ersten Blick ziemlich erdrückend erscheinen, alle Kriterien des Amazon-Algorithmus zu erfüllen. Aber keine Panik, die meisten Kriterien zielen darauf ab, die bestmögliche User Experience zu bieten. Solange Sie also Ihren Kunden eine solide Kauferfahrung bieten, gibt es keinen Grund, dass Ihre Listings nicht gut funktionieren. Wenn es Ihnen schwer fällt, ansprechende, gut optimierte Listings zu erstellen, oder wenn Sie nicht so genau wissen, wie etwas ‚Großartiges‘ aussehen sollte, dann können Sie einen kostenlosen Listing-Generator nutzen, der Ihnen hilft, eventuelle Schwachpunkte in Ihren Listings aufzudecken.

Share on linkedin
Share on Linkedin
Share on facebook
Share on Facebook
Share on twitter
Share on Twitter
Werfen Sie Ihren hart verdienten Traffic nicht weg
Lassen Sie Ihre Website Überstunden machen - damit Sie es nicht tun müssen.
+250%
Click-Through-Rate
+19%
Conversion Rate
+5%
Durchschnittlicher Warenkorbwert
Trusted by

Demo anfragen

Werfen Sie Ihren hart verdienten Traffic nicht weg
Lassen Sie Ihre Website Überstunden machen - damit Sie es nicht tun müssen.
+250%
Click-Through-Rate
+19%
Conversion Rate
+5%
Durchschnittlicher Warenkorbwert
Trusted by

Demo anfragen