• Language
Conversion Optimierung

5 Möglichkeiten, Ihren Website Traffic zu analysieren

von Sonia Hofmann
Share on linkedin
Share on Linkedin
Share on facebook
Share on Facebook
Share on twitter
Share on Twitter

Wenn der Traffic einer Website analysiert wird, gibt es so viele verschiedene Blickwinkel, um die Performance zu betrachten, selbst wenn es um die Messung geht, „wie sich Erfolg darstellt“, da die Unternehmen unterschiedliche Kennzahlen auswerten und „Erfolg“ jeweils anders verstehen. Unternehmen können womöglich nicht wissen, wo sie eigentlich genau anfangen sollen, weil sie beim Blick auf all die Zahlen vollkommen verwirrt werden. Wenn Sie sich aber auf Ihre Website verlassen, um Einnahmequellen und Leads zu generieren, oder aber Ihre Online-Präsenz ausbauen möchten, müssen Sie grundlegend verstehen, wie Nutzer Ihre Website finden und was sie nach dem Anklicken genau machen.

Ob Sie in der Welt von Analytics und Web-Traffic-Analysen vollkommen neu sind oder nur wissen möchten, was Sie gerade betrachten, um die Zahlen wirklich zu verstehen … wir haben 5 Möglichkeiten für die Analyse Ihres Website Traffics zusammengestellt, mit der Absicht, anhand von ein paar Tipps, Unternehmen zu helfen, das Beste aus ihrer Online-Präsenz herauszuholen, in der Hoffnung, diese Zahlen sogar steigern zu können!

Das Wichtigste zuerst. Sie müssen verstehen, woher dieser ganze Traffic stammt…

Verstehen Sie, wo der Traffic herkommt

Ob über kostenpflichtige Werbungen, organischen Traffic durch Suchvorgänge oder regelmäßige Kampagnen in sozialen Netzwerken..zu wissen, woher der Traffic stammt, ist enorm wichtig, wenn Sie verstehen möchten, wie die Welt Ihre Website sieht – oder findet. Je nachdem, welches Reporting-Tool Sie verwenden, die Reports zur „Quelle“ und „Quelle/Medium“ geben Ihnen alle Informationen, um genau feststellen zu können, von wo die Nutzer kommen, wenn Sie zu Ihrer Website klicken. Die Traffic-Quelle wird in Ihrer Analytics Software abhängig von der Plattform als „Google“, „Yahoo Search“ usw. bezeichnet.

Verwenden Sie diese Daten, um den Erfolg vorheriger Kampagnen zu analysieren. Haben Sie erst kürzlich in eine E-Mail-Marketingkampagne investiert, die besser abgeschnitten hat als erwartet? Oder hat der vor Kurzem veröffentlichte Artikel über ein brandaktuelles Thema mehr organischen Traffic auf den Seiten der Suchergebnisse verzeichnet? Verwenden Sie auch historische Daten, um Kampagnen zu verbessern – messen Sie den Erfolg Ihrer Kampagnen nicht nur anhand von Reports zur Traffic-Quelle. Wenn Sie Geld und Zeit in eine laufende Kampagne stecken, sollten Sie überprüfen, ob sich dieselben Investitionen auch das nächste Mal lohnen:  Machen Sie sich ein Bild über die Höhe des Traffics, der aus dem Inhalt der Kampagne generiert wurde. 

Bei einer Content-generierenden Website sind organischer Traffic und Referral-Quelle gute Kennzahlen, um den Erfolg zu messen. Wenn Sie regelmäßig kostenpflichtige Kampagnen durchführen, analysieren Sie die verschiedenen Kanäle, für die Sie zahlen – sei es soziale Plattformen, Google Ads oder andere kostenpflichtige Kanäle. Sobald Sie festgestellt haben, welche Kanäle funktionieren und in welche mehr investiert werden muss, können Sie mit der wirklichen Erfolgsmessung beginnen und Ihren Web Traffic schlauer analysieren.

Erkennen Sie den Unterschied zwischen Page Views, Besuchen und Unique Visitors

Die richtige Messzahl beim Betrachten der Besuche ist als Kennzahl ebenfalls sehr wichtig – schließlich wollen sie ja nicht all diese wiederkehrenden Besuche verpassen! Auch wenn es in gewisser Weise selbstverständlich klingt,  den Unterschied zwischen Page Views, Besuchen und Unique Visitors zu verstehen, kann wirklich helfen herauszufinden, welcher Inhalt funktioniert und welcher nicht! 

Page Views – Die Kennzahl, die aussagt,  wie oft eine Seite von Besuchern Ihrer Website aufgerufen wurde, unabhängig vom betrachteten Zeitrahmen. Eine ausgezeichnete Kennzahl, um zu verstehen, wie viele Seiten aufgerufen wurden und  welche beliebter sind. Nehmen Sie diese Daten, um Ihre beliebteren Produkte oder Seiten zu analysieren und die Seiten zu verbessern, die nicht dasselbe Traffic Volumen aufweisen.

Besuche – Diese Kennzahl ist von Page Views insofern zu unterscheiden, dass hier die Anzahl der Besuche einer Person angezeigt wird, unabhängig davon, ob sie neu ist oder wiederkehrt. Hier wird die Gesamtanzahl der Besuche auf Ihrer Website in einem gegebenen Zeitraum angegeben. Nicht zu verwechseln mit Unique Visits, bei denen jeder Besuch einer Person nur ein einziges Mal gezählt wird. Die Anzahl der Besuche ist tendenziell höher, was Marketern gefallen kann, die mit Zahlen Eindruck machen möchten!

Unique Visits – Wahrscheinlich eine der wichtigsten Kennzahlen, um zu verstehen, wie viele einmalige Besuche Ihre Website erhält, da diese Zahl ein genaues Bild darüber bietet, in wieweit Ihre Website online sichtbar ist und wo sie noch verbessert werden kann. Im Gegensatz zu den Besuchen werden Unique Visits anhand jeder einzelnen Person bei ihrem ersten Kontaktpunkt gemessen. Sie können noch am gleichen Tag zurückkehren, aber als „Unique“ wird nur der erste Besuch registriert. Unique Visits sind auch eine gute Möglichkeit, die „wirkliche“ Performance Ihrer Website für potenziell neue Leads zu analysieren.

Überprüfen Sie Ihre Bounce Rate

Eine andere schlaue Möglichkeit, um zu sehen, wie gut Ihre Website funktioniert, ist die Bounce Rate zu messen. Eine gute Kennzahl, um zu  verstehen, welche Seiten den Besuchern Ihrer Website gefallen oder nicht, da die Bounce Rate der Prozentsatz der Besucher ist, die eine Seite gesehen haben und dann sprichwörtlich „abgesprungen“ sind oder die Website verlassen haben.

Wenn Sie sich fragen, wie sich eine gute Bounce Rate darstellt, dann liegt sie im Allgemeinen zwischen 26 und 40 %, was natürlich von einer Seite zur nächsten variieren kann und von der Website und Branche abhängt. Ihre Analysen geben einen Einblick in die generelle Absprungrate für die Performance der gesamten Website, aber auch der einzelnen Seiten. Nehmen Sie die einzelnen Absprungraten der jeweiligen Seiten, um zu verstehen, welche gut abschneiden und welche noch verbessert werden müssen. Wenn Sie die Seiten mit einer hohen Absprungrate angehen, sollte die generelle Absprungrate langsam abnehmen. Behalten Sie die Zahlen im Auge, um zu messen, ob sich Ihre Bemühungen positiv auf diese Kennzahl auswirken – wenn Sie an der User Experience arbeiten, sind die positiven Auswirkungen auf die Performance Ihrer Website im Endeffekt insgesamt stärker.

Bringen Sie die Besucher dazu, mehr Zeit auf Ihrer Seite zu verbringen

Wenn Sie die Seitenaufrufe und Anzahl der Besuche betrachten, sollten Sie als nächstes die Kennzahl der verbrachten Zeit auf einer Seite betrachten. Eine andere gute Methode, um herauszufinden, ob die Suchergebnisse den Besuchern gefallen haben oder nicht. Aus der auf Ihrer Website verbrachten Zeit können Sie ablesen, welcher Inhalt funktioniert und welcher nicht. Seiten, auf denen insgesamt weniger Zeit verbracht wurde, müssen bearbeitet werden.

Eine bewährte Vergleichskennzahl für die verbrachte Zeit auf einer Seite ist die Quelle – finden Sie heraus, woher die Besucher stammen, die auf Ihrer Seite nur wenig Zeit verbracht haben. Aus einer organischen Suche, einem Post in den sozialen Medien oder einer kostenpflichtigen Werbung? Ist die Seite, zu der sie geleitet wurden, für ihre Suche oder Journey relevant? Zielt die Seite wirklich darauf ab, ihre Frage zu beantworten, oder kann sie verbessert werden? Durch die Analyse der auf der Seite verbrachten Zeit erhalten Sie Aufschluss darüber, inwieweit Ihr Inhalt für die Besucher relevant war. Ziehen Sie diese Kennzahl also in Betracht, ebenso wie verbesserungswürdige Punkte in ihrer Journey, damit sie auf Ihrer Website bleiben.

Überprüfen Sie Ihre Zielsetzung

Die Überprüfung Ihrer einzelnen festgelegten Ziele ist ebenfalls ein geschicktes Mittel, um die Performance-Daten Ihrer Website zu analysieren. Die Ziele hängen von der jeweiligen Website ab. In der Regel handelt es sich aber um die gemessene Zeit, die ein Nutzer für eine Aktion braucht; beispielsweise ein Formular ausfüllen, ein Dokument herunterladen und sogar Artikel in einen Warenkorb legen. 

Welche Funktion Ihre Website auch erfüllen soll, Ziele zu setzen, selbst außerhalb eines E-Commerce-Kontexts (wenn keine Einnahmen generiert werden sollen), helfen definitiv zu verstehen, welche Aktionen die Besucher Ihrer Website durchführen und ob Ihre Call-to-Actions gut funktionieren oder nicht. Das Tracking von Zielen sollte relativ einfach sein. Wenn Sie Google Analytics verwenden, gibt es zum Beispiel einen einfachen und schrittweise durchgeführten Prozess, um Ziele in der Analysesoftware anzulegen, die dann genau verfolgt, wie viele Ziele Benutzer erfüllt haben.

Sofern Sie noch nicht daran gedacht haben, dann richten Sie das Ziel-Tracking auch bei allen „prüfbaren“ Call-to-Actions Ihrer Website ein und überprüfen Sie ihre Performance. Sie werden schnell die Call-to-Actions ausfindig machen, die optimiert werden müssen, nur weil Sie analysiert haben, wie viele verfolgte Ziele erreicht werden.

Ziele sind eine andere schlaue Methode, den Website Traffic im Rahmen von Aktionen zu analysieren. Sie messen nicht nur die Anzahl der Besucher, die dem Call-to-Action gefolgt sind, sondern dienen auch als Indikator, wie einfach (oder auch nicht) ihre umsetzbaren Ziele von den Usern erreicht werden.

Wichtige Takeaways

Bei der Analyse Ihres Website Traffics gibt es einige wichtige Kennzahlen, mit denen Sie einfach feststellen können, was funktioniert und was nicht. Machen Sie sich mit Ihrer Analysesoftware vertraut und suchen Sie zunächst die oben erwähnten Reports. Legen Sie anschließend bei den Kennzahlen ein paar erreichbare Ziele fest, die für Ihr Unternehmen besonders wichtig sind, sei es die Anzahl von Unique Visitors zu erhöhen, die Bounce Rate zu senken oder einfach nur zu versuchen, die auf einer Seite verbrachte Zeit zu erhöhen  – alle Kennzahlen eignen sich hervorragend, um den dauerhaften Erfolg Ihrer Website zu messen.

Wenn Unternehmen Analysen interessiert und regelmäßig durchführen, haben sie immer einen genauen Einblick darüber, was gut funktioniert und was nicht. Sie verstehen, was Besucher erleben, wenn sie mit Ihrer Website interagieren. Daten verstehen – selbst nur die erwähnten Reports, ist für jedes Unternehmen unerlässlich, wenn es seine Online-Präsenz verbessern und sich in seinem digitalen Marketing weiterentwickeln möchte. 

Vergessen Sie nicht – Ihre Website ist für Ihr Unternehmen und Ihre Marke einzigartig. Wenn Sie also herausfinden, was bei den Besuchern greift und was nicht, ist diese Methode ausgezeichnet, um eine Marke weiter auszubauen und gleichzeitig mehr über die User zu erfahren, die Ihre Website besuchen.

Bevor Sie gehen... Verpassen Sie keine Conversion Insights

  • Einladungen zu Webinaren & Events
  • E-Books, Case Studies und Studien
  • Die neuesten Branchentrends
  • Tipps zur Optimierung Ihrer Customer Experience

Datenschutz ist uns wichtig, wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Mit Klick auf den Button stimmen Sie unseren Nutzungsbedingungen zu.