Anmerkung: Dies ist ein Gastbeitrag von Kerry Creaswood, einer amerikanischen Schriftstellerin aus Georgia, USA. Der Artikel enthält Verweise auf englischsprachige Webseiten.

boules

Einem Unternehmen etwas zu verkaufen, unterscheidet sich nicht drastisch von dem Verkauf an eine Privatperson. Am Ende des Tages steckt hinter beiden Parteien ein Mensch. Der große Unterschied liegt jedoch darin, dass bei einem Unternehmen mehrere Personen die Entscheidungen treffen. Diese gehen mit dem Geschäftsgeld sehr bedacht um und sind von günstigen Angeboten weniger schnell angezogen.

Wenn Sie Ihre B2B Konversionsrate erhöhen möchten, finden Sie hier 15 nützliche Tipps und Tricks.

1. Überarbeiten Sie Ihr Angebot

Prüfen Sie ihr Angebot noch einmal ganz genau. Schauen Sie, was verlockender gestalten werden kann. Lohnenswert ist auch, noch einmal die Platzierung des Angebotes zu bewerten. Werden die besten Aspekte hervorgehoben? Was kann man noch tun? Scheuen Sie nicht, Preise, Incentives oder Produktmengen zu ändern, um bessere Konversionen zu erzielen. Schon eine geringe Senkung des Produktpreises kann  zu einem höheren Profit führen.

2. Heben Sie Vorzüge und keine Features hervor

Viel zu häufig nennen wir die zahlreichen Funktionen eines Produktes und erläutern gar nicht, inwiefern es wirklich von Nutzen ist. Doch die Features allein sind nicht entscheidend: Es geht vielmehr darum, wie der Kunde davon letztendlich profitieren wird. Ein Feature ist nur ein „schneller“ Service. Dafür bleibt jedoch mehr Zeit für den Vertrieb. Diese gewonnene Zeit ist nützlich, um auf das Produkt aufmerksam zu machen.

3. Sprechen Sie hochwertige Leads an

Der Nutzen eines umfangreichen Netzwerkes könnte geringer sein, als Sie denken. Unabhängig davon, welche Methode Sie derzeit verwenden, sollten Sie stets die richtigen Leute ansprechen. Ihre Konversionsrate kann steigen, indem hochwertige Leads in den Konversionsfunnel gelangen. Betrachten Sie Ihre Zielgruppe genau um zu untersuchen, wie die Effizienz erhöht werden kann.

4. Potenzielle Kunden erneut ansprechen

Wenn es darum geht, möglichst viele Leads zu generieren, ist sehr schnell viel Geld ausgegeben. Doch wer bereits im Konversionsfunnel ist, bietet das größte Potenzial für Konversion. Diese möglichen Kunden über Werbeanzeigen erneut anzusprechen, ruft Sie in Erinnerung und haucht Ihrer Landingpage wieder Leben ein.

5. Die Konkurrenz nicht aus den Augen lassen

Behalten Sie im Auge, was Ihre Mitbewerber machen. Das kann hilfreich sein, um Veränderungen für bessere Konversionen durchzuführen. Achten Sie darauf, wie Konkurrenten den Konsumenten im Konversionsfunnel begleiten, beobachten Sie Preise, die Landingpage und das Marketing. Dabei kann es nützlich sein, Mitstreitern auf sozialen Netzwerken zu folgen oder ihre Newsletter zu abonnieren.

6. Glaubwürdig sein

Nichts ist schwieriger, als das Vertrauen von Fremden zu gewinnen. Verleihen Sie Ihrer Seite mehr Glaubwürdigkeit, indem Sie Referenzen aufzeigen, auf Kunden verweisen und Geldzurück – oder Zufriedenheitsgarantien aussprechen. Vertrauen wird Sie weit bringen.

7. Nutzen Sie E-Mails und Automatisierung

Lassen Sie Technik die Arbeit übernehmen. Nutzen Sie E-Mails und automatisiertes Marketing, um exklusive Angebote zu verschicken und Leads anzuregen, Tranksaktionen abzuschließen. Machen Sie Angebote noch attraktiver und rufen Sie Ihre Produkte beim Kunden in Erinnerung. E-Mails sind wirkungsvoll und die Einrichtung nimmt nur einen geringen Teil Ihrer Zeit in Anspruch.

8. Inhalte personalisieren

Dynamischer Content ist mittlerweile leichter zu erstellen als jemals zuvor. Wenn Sie wissen, woher Ihre Besucher kommen, schneiden Sie Inhalte auf sie zu. Die Informationen zur Ortsbestimmung kann dynamisch geändert werden, Namen können personalisiert oder Geschäftsinformationen in die Landingpage eingefügt werden. Es gibt hier unendlich viele Möglichkeiten. Personalisierung kann erheblich dazu beitragen, dass Transaktionen abgeschlossen werden.

9. Machen Sie Call-To-Actions sichtbarer

Call-To-Actions sind oft versteckt, zu weit unten platziert oder nicht deutlich genug. Versuchen Sie, den Call-To-Action für mehr Klicks weiter oben auf Ihrer Seite zu platzieren. Ist er sichtbar? Wie groß ist er? Wird den Besuchern deutlich, was sie tun sollen? Die Sprache im CTA kann auch modifiziert, beziehungsweise angepasst werden.

10. Möglichst viel testen

Ob Werbebotschaften, Call-To-Actions, E-Mails oder Landingpages – Testen Sie alles. Nicht jedes Element auf einmal, doch mit der Zeit sollten Sie Splittests durchführen und neue Sachen ausprobieren. Die Sprache, visuelle Elemente und Angebote können bei der Interaktion eines Besuchers einen großen Unterschied ausmachen. Nur das Testen wird Ihnen ermöglichen, herauszufinden, was gut funktioniert und zum Gesamtbild passt.

11. Keine falschen Versprechen

Legen Sie die Konsumenten nicht mit Werbung rein. Wenn Ihre Werbeanzeige etwas verspricht, das die Landingpage nicht halten kann, ist das für den Besucher verschwendete Zeit. Klicks auf einer Anzeige zu erhalten ist nicht annähernd so wichtig, wie weniger, aber dafür relevante Klicks. Wenn Sie Ihre Konversionsrate erhöhen wollen, muss gewährleistet sein, dass Ihre Werbung keine falschen Versprechen macht.

12. Schwachstellen ausmachen

Jede Branche hat ihre Schwachstellen. Sie müssen diese lediglich ausmachen. Sind es Zahlungsströme? Das verfügbare Personal? Identifizieren Sie Probleme einer Branche, die Sie lösen können! Wenn Sie für ein Unternehmen die Lösung eines Problems darstellen, haben Sie einen Kunden.

13. Angebote verständlich gestalten

Machen Sie die Dinge nicht zu kompliziert. Angebote sollten einfach und verständlich sein. Wenn Sie damit Probleme haben, schauen Sie einmal hier. Ihre Landingpage sollte so gestaltet sein, dass ein Geschäftsführer diese leicht überfliegen kann. Er muss nicht jedes noch so kleine Detail kennen, um eine Entscheidung zu treffen. Wenn Sie seine Zeit mit zu umfangreichen, schwer verständlichen Einzelheiten beanspruchen, haben Sie Ihn als Interessenten noch verloren, bevor Sie überhaupt zum Pitch kommen.

14. Eine einfache User Experience

Welche Schritte im Konversionsfunnel können herausgelassen werden? Wie kann man die Landingpage kurz halten? Wie viel wird vom potenziellen Kunden verlangt, bevor er kauft? Je mehr Formen und Felder er ausfüllen muss, desto eher wird Ihre Konversionsrate sinken. Der Prozess sollte so simpel wie möglich sein.

15. Hindernisse aus dem Weg räumen

Überlegen Sie, warum der Geschäftskunde von einem Kauf absehen könnte. Wenn sie mögliche Faktoren ausfindig gemacht haben, beseitigen Sie diese, um der erhöhten Konversionsrate ein Stück näher zu kommen.

Der beste Weg die Konversionsrate zu steigern, ist das kontinuierliche Bestreben, neue Kunden zu gewinnen, neue Kommunikationsformen zu versuchen und somit über neue Wege Verkäufe abzuschließen. Probieren Sie die oben genannten Tipps einmal aus und finden Sie heraus, ob Ihre B2B Konversionen dadurch steigen. Kleine Änderungen machen oft einen großen Unterschied aus.

Über die Autorin: Kerry Creaswood ist eine junge und ambitionierte Schriftstellerin aus den USA. Ihr Themen- und Interessengebiet ist das Design und Marketing. Auf Ihrem Twitter Account können Sie mehr über Kerry erfahren.

Neugierig geworden?

Mit AB Tasty können Sie die Optimierung sofort beginnen und schon bald online mehr verkaufen.


KOSTENLOSE DEMO

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?
Dann teilen Sie ihn doch mit Anderen!