• Language
Conversion Optimierung

Die richtigen „Knöpfe“ drücken: Grüne CTAs – funktionieren sie besser?

von Sonia Hofmann
Share on linkedin
Share on Linkedin
Share on facebook
Share on Facebook
Share on twitter
Share on Twitter

Schon gewusst? User brauchen nur 90 Sekunden, um sich eine Meinung über Ihre Marke zu bilden. Was, wenn wir Ihnen nun verraten, dass diese Bewertung zum Großteil allein auf den Farben beruht, die Sie verwenden? Bei Call-to-Action Buttons tendieren wir dazu, uns auf drei spezifische Aspekte zu konzentrieren: Farbe, Position und Text. Heute nehmen wir Sie auf eine Tour durch die besten Farbtöne für Ihre CTAs mit!

Was haben Yoda, Kermit der Frosch und die traumhafte Emerald City gemeinsam? Die Farbe Grün natürlich! Grün ist mit vielen positiven Assoziationen belegt und profiliert sich damit für ganz normale Marketers beim Design ihrer Website zur Farbe der Wahl.

Doch wir wissen auch, dass in Sachen Best Practices für den Call-to-Action nicht immer alles schwarz oder weiß ist. Ist Grün immer das Maß aller Dinge? Welche anderen Alternativen generieren die höchste CTR? Gibt es wirklich eine Farbe, die uneingeschränkt den Ton angibt?

CRO-Mythos, Fakt oder Fiktion: Wir stellen die Aussage, dass Grün die besten CTA-Ergebnisse erzielt, auf den Prüfstand.

Die Macht der Farbpsychologie

Jeder Marketing-Profi, der sein Geld wert ist, kann stundenlang darüber schwadronieren, wie Social Proof, Retargeting und Dringlichkeit handfeste Möglichkeiten bieten, Conversion Rates anzukurbeln. Doch die Antwort auf die Frage, welcher Farbton sich am besten für den Call-to-Action Button eignet, ist nach wie vor umstritten.

Farben spielen eine wichtige Rolle bei unseren alltäglichen Entscheidungen, denn sie lösen vielfältige unbewusste Impulse aus. Wenn schon eine Debatte über die Farbe eines Kleides zu einer viralen Internetsensation werden kann, liegt es klar auf der Hand, dass Farben ein entscheidendes Element für Ihre Markenwahrnehmung sind.

Können uns die Farben eines Produkts dazu verleiten, genau dieses und nicht ein anderes Produkt zu kaufen? Wie verhält es sich mit den Farben der Markenlogos? Oder auch der Farbe eines Call-to-Action Buttons? Die Antwort lautet Ja! Wenn Sie Ihre Trümpfe richtig ausspielen, werden Sie feststellen, dass es einfacher ist als gedacht, die Entscheidungen der Kunden in die gewünschte Richtung zu lenken.

Wie Farbpsychologie Kaufentscheidungen beeinflusst

Bevor wir in die Welt der CTAs eintauchen – und in die entsprechenden Farben – werfen wir noch einen Blick darauf, wie genau Farben die Emotionen der User beeinflussen können.

„Malen ist der Beruf eines Blinden: Er malt nicht, was er sieht, sondern was er fühlt, was er sich selbst darüber erzählt, was er gesehen hat.“                                                                                                                                                

– Pablo Picasso

Die Farbpsychologie, untersucht – kurz gefasst – wie die mit einer Farbe verknüpften Gefühle und Assoziationen, unsere Entscheidungen beeinflussen. Marketer sind seit Jahrzehnten in dieses „Geheimnis“ eingeweiht und nutzen die Erkenntnisse, um Verkaufszahlen zu steigern und ihre Personalisierungen zu optimieren.

Es gibt eine Vielzahl von Gründen, warum sich viele Unternehmen für grüne CTA-Knöpfe entscheiden: Aufgrund all der positiven Assoziationen, die mit der Farbe verbunden sind (sie steht für Sicherheit, Ausgewogenheit, Vertrauenswürdigkeit…), setzen viele ihr Geld auf ihre Fähigkeit, unsichere Käufer in den Kauftrichter zu locken.

Für den E-Commerce ist Überzeugungskunst eine Schlüsselkomponente, um die User zu steuern. Weil wir visuelle Wesen sind, könnte strategisches Design sehr wohl der Schlüssel zu einer neuen Ära für Ihre Marke sein! Diese Infografik von Ecommerce Nation und Kissmetrics analysiert die Wirkung der Farben auf das Kundenverhalten:

color psychology
Quelle

Farben und CTAs: Best Practices

Grün ist die vorherrschende Farbe bei anklickbaren Buttons: Die meisten Websites, die Sie besuchen, scheinen unweigerlich mit Grün übersät zu sein. Tag für Tag werden wir an die überwältigenden positiven Assoziationen dieser Farbe erinnert. Von der Verkehrsampel bis zum grünen Häkchen wird den Usern eingetrichtert: Wo es weitergehen soll, vertrauen wir auf Grün.

Wie bereits erwähnt, scheinen Sie mit Grün immer auf der sicheren Seite zu sein. Bevor Sie jedoch alle Bedenken über Bord werfen und mit dem Strom schwimmen, sollten Sie daran denken, dass es kein Einheitskonzept gibt. Denken Sie zum Beispiel an Luxusmarken: Wann haben Sie zum letzten Mal einen grünen CTA auf einer Website für Luxusartikel gesehen? Schwer zu sagen? Das liegt wahrscheinlich daran, dass Supermärkte und Discounter große grüne Buttons zu einem ihrer Hauptkennzeichen gemacht haben. Premium-Unternehmen sahen sich dadurch gezwungen, auf dieses Design zu verzichten.

Bevor Sie sich in die Arbeit stürzen und die Farbe für Ihren Call-to-Action Button auswählen, sollten Sie an folgende vier Punkte denken:

  1. Der Kontext ist das A und O: Holen Sie tief Luft. Zu wissen, wie viel von dieser einen Entscheidung abhängt, schreckt ab – der CTA muss nicht nur zu Ihren Buyer Personas passen, sondern auch zu den Farben Ihrer Marke, dem Website-Design usw. Zudem lässt sich kaum herauszufinden, ob hinter einer gesteigerten Conversion Rate dann tatsächlich der neue CTA steckt! Glücklicherweise bleibt Ihnen immer das A/B-Testing, um Ihre Bemühungen signifikant zu optimieren und „datengetriebene“, schlüssige Beweise zu erhalten.
  2.  CTA, der ins Auge sticht: Wie können Sie die Aufmerksamkeit Ihres Besuchers erregen? Wenn Ihr Call-to-Action Button auffällt! Den Kontrast zu erhöhen, kann eine gute Idee sein und Conversion Rates in die Höhe treiben. Mit der Komplementärfarbe (die Farbe, die im Farbrad Ihrer Hauptfarbe gegenüberliegt) und den triadischen Farben (eine der beiden Farben, die im Farbrad ein Drittel von Ihrer Hauptfarbe entfernt ist) liegen Sie immer richtig.

color wheel complementary

color wheel triadic
Quelle
  1. Stimmige Designs: Marketers können mit den Vorstellungen spielen, die die Kunden mit bestimmten Farben verbinden. Ein weit verbreitetes Beispiel dafür ist die Verwendung von Blautönen für Hyperlinks – die Verknüpfung beider Elemente lässt uns automatisch davon ausgehen, dass uns der entsprechende Text auf eine andere Website weiterleitet.  Deshalb ist es von entscheidender Bedeutung, diese Richtlinien für jede einzelne Seite Ihrer Website zu beachten: Halten Sie sich konsequent an die Farben, die für jede Aktion verwendet wird. Vergessen Sie nicht: Gut gestaltete Websites machen zufriedene User.
  2.  Halten Sie es möglichst einfach: Wie oft sind Sie schon auf eine Website mit schrillen Farben gestoßen oder mit unangenehmen Farbkombinationen, die nicht zusammenpassen? Diese gedankenlosen Versuche bequemer Marketer wecken zwar die Aufmerksamkeit der User … jedoch nur für wenige Sekunden. Danach setzt sich eine Negativ-Spirale nach unten in Bewegung: Geschädigte Glaubwürdigkeit und angeschlagenes Markenimage sind die Folge. Investieren Sie in das Design und beobachten Sie, wie die Conversions „angerollt kommen“!

Schlussfolgerung: Welche Farbe generiert die meisten Conversions?

Ein Call-to-Action Button mag im Rahmen einer erfolgreichen CRO-Strategie zwar eines von vielen Elementen sein, spielt aber eine entscheidende Rolle. Behalten Sie immer im Auge, dass jede Website ein Unikat ist – demnach funktionieren für jede Website jeweils andere Farben besser! Was Ihre Transaktionen möglicherweise verdoppelt oder verdreifacht, kann sich für Ihre Mitbewerber als Flop erweisen. Was heißt das jetzt für einen Marketer?

Denken Sie daran, dass die Prinzipien der Farbpsychologie (zum Beispiel Grün steht für Vertrauen, Gesundheit, Bewegung …) als Ausgangspunkt für Ihre Hypothese genommen werden können. Sie müssen herausfinden, ob das Prinzip gut zu Ihrer Zielgruppe und Ihrer Website passt und dabei Folgendes berücksichtigt: Ihr Website-Design und die grafischen Richtlinien (sticht die Farbe ausreichend hervor? Beißen sich die Farben oder fügt sich die Farbe harmonisch ein?); der Kontext Ihrer Marke (wie etwa das vorhergehende Beispiel mit den grünen CTAs, die mit Lebensmittelgeschäften in Verbindung gebracht und daher von den Luxusmarken verbannt werden) und Ihre Zielgruppe (jede Kultur interpretiert Farben anders. Daher ist es wichtig, beim Design Ihrer Website Ihre User zu berücksichtigen).

Wenn Sie sich in Sachen Verwendung und Wahl der Farben für Ihre Call-to-Action Buttons etwas überfordert fühlen, haben Sie nichts zu befürchten: A/B-Testing hält Ihnen den Rücken frei! Auch wenn es ein Mythos ist, dass grüne CTAs stets besser funktionieren, können Sie sie als solide Ausgangsbasis für Ihre Tests einsetzen – denn oft funktionieren sie tatsächlich!


CRO Myth Busters ist eine Miniserie für Profis im Bereich Conversion Rate Optimierung.Wir werfen einen kurzen Blick auf allgemein verbreitete CRO-Thesen und klären, ob sie wahr, manchmal wahr oder falsch und damit schlicht und einfach CRO-Mythen sind!

Bevor Sie gehen... Verpassen Sie keine Conversion Insights

  • Einladungen zu Webinaren & Events
  • E-Books, Case Studies und Studien
  • Die neuesten Branchentrends
  • Tipps zur Optimierung Ihrer Customer Experience

Datenschutz ist uns wichtig, wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Mit Klick auf den Button stimmen Sie unseren Nutzungsbedingungen zu.