Eine gute Online Experience zu vermitteln ist eine der Top Prioritäten von Marketern und das aus gutem Grund. Heutzutage erwarten Ihre Kunden ein hohes Maß an Relevanz, wenn es um die Werbung und den Inhalt geht, der ihnen angezeigt wird und mit dem sie interagieren.

Einfach ausgedrückt: die Bereitstellung allgemeiner Werbung und unspezifischer Inhalte für Ihre Besucher funktioniert nicht mehr, insbesondere wenn Ihr Unternehmen auf unterschiedliche Länder und Städte ausgerichtet ist.

Weil sich die Bedürfnisse und Erwartungen der Kunden je nach Standort unterscheiden können, nutzen Marketingexperten nun Geo-Targeting, um mehr Traffic zu generieren und den Umsatz zu steigern. 

Was ist Geo-Targeting?

Geo-Targeting ist eine Marketingmethode, bei der Anzeigen, Inhalte und Kampagnen auf Basis von geographischen Daten (IP, Wi-Fi, GPS usw.) auf potenzielle Kunden zugeschnitten werden, um standortspezifische Erlebnisse bereitzustellen.

Geo-Targeting kann auf verschiedenen Ebenen angewendet werden. Marketingexperten können entscheiden, ob sie auf bestimmte Städte, Bundesländer oder Länder abzielen oder auf einen ganzen Kontinent (achten Sie auf mögliche Sprachbarrieren, wenn sie eine größere Region ansprechen wollen).

Nachdem wir nun die Grundlagen des Geo-Targetings vorgestellt haben, wollen wir uns nun mit einigen interessanten Strategien beschäftigen, die Ihnen dabei helfen können, Ihren Kunden geografische Erfahrungen bieten.

Gestaltung von geografischen Homepages

So sieht die Website von American Airlines in Dänemark aus:

 

Und so in den USA:

 

So in Frankreich:

Wörtlich,  “Ihr Trip über den atlantischen Ozean”

Diese Homepages heben ein Gefühl von Abenteuer hervor, das mit Reisen einhergeht, insbesondere wenn Sie im Ausland reisen.

Die Bilder und Kopien auf jeder Seite sind genau so angepasst, dass sie auf die Erwartungen und Interessen von Kunden in unterschiedlichen Ländern ausgerichtet sind.

Die Menschen erwarten nicht, dass derselbe Inhalt an verschiedenen Orten angezeigt wird, und sie sind auch nicht für dieselben Marketingbotschaften empfänglich. Indem man standortspezifische Botschaften und Content erstellt, können Unternehmen eine höhere Conversion Rate erreichen, da Ihr Content die Kunden direkt anspricht.

Beziehen Sie die lokale Suche in Ihre SEO-Strategie mit ein

Laut einer Studie von HubSpot erhalten Unternehmen mit über 1000 Mitarbeitern den meisten Traffic durch direkte Besucher und die organische Suche.

Durchschnittliche Trafficquelle von Unternehmen mit 1000+ Mitarbeitern

Dies ist zwar nicht bahnbrechend, aber zu wissen, dass organischer Traffic (= Traffic von Suchmaschinen) bis zu 50–70% der Besucher Ihrer Website bringt, bedeutet, dass geographisches Targeting in Ihrer SEO-Strategie angewendet werden sollte.

Die meisten Marketer betrachten SEO immer noch als “Abzielung auf allgemeine Schlüsselbegriffe”, aber das ist nicht wahr. Tatsächlich können allgemeine Schlüsselbegriffe abhängig vom aktuellen Standort einer Person, verschiedene Ergebnisse zeigen, selbst wenn die verwendete Sprache gleich bleibt.

Das sind die Ergebnisse, wenn man nach “Pizza delivery” in Los Angeles sucht:

Geografisch ausgerichtete Suche in Los Angeles

Und hier die gleiche Abfrage, gesucht in New York City:

 

Geografisch ausgerichtete Suche in New York City

Wie Sie sehen können, ergibt selbst die Suche im gleichen Land nicht die gleichen Ergebnisse. Es hängt von der Stadt ab, in der Ihre Kunden suchen.

Wenn Ihr Unternehmen in mehreren Städten tätig ist, sollten Sie Ihre Inhalte und Seiten optimieren, um relevante Ergebnisse in all ihren aktiven Standorten zu liefern. Das wird Ihre Sichtbarkeit erhöhen und gleichzeitig mehr Conversion generieren.

Experiment mit geografischer PPC Werbung

Geografischer Content ist eine starke Methode, um mehr Besucher in Kunden zu verwandeln. Aber wie ziehen Sie diese Besucher überhaupt an?

Abgesehen von SEO können Sie dazu auch auf PPC und Display-Werbung bauen.

Click-through-rate für geographisch ausgerichtete Mobilanzeigen

Daten von LSA Insights haben gezeigt, dass geografisch ausgerichtete Displayanzeigen im Vergleich zu unspezifischen Displayanzeigen eine höhere Click-through-rate generieren und manchmal bis zu 100% mehr Klicks in Branchen wie Gesundheitswesen, Heim- und Handelsdienstleistungen und Professional Services erzielen.

Microsoft ist ein Beispiel eines Unternehmens, dass geografisch ausgerichtete Facebook-Anzeigen genutzt hat, um verschiedene Angebote und Produkte zu bewerben basierend auf dem Standort der Kunden.

Microsoft Facebook-Anzeige in Finnland:

Geo-targeted Facebook Anzeige in Helsinki

Microsoft Facebook Anzeige in South Korea:

Geo-targeted Facebook Anzeige in South Korea

Sie werden merken, dass sich sowohl das Anzeigeformat als auch das Leistungsversprechen von Land zu Land unterscheidet. Das liegt daran, dass Kultur, digitale Konsumgewohnheiten und Wettbewerb zwischen den Ländern variieren und ein komplett unterschiedliches Werbeumfeld schaffen.

Werbung, die in einem Land funktioniert hat, funktioniert nicht unbedingt auch in einem anderen Land.

Nehmen Sie verschiedene Sprachen und Währungen auf

Die Fähigkeit, mehrere Sprachen und Währungen auf Ihrer E-Commerce Webseite anzuzeigen, kann zu einer massiven Steigerung der Conversion führen (wenn dies für Ihr Unternehmen relevant ist, natürlich).

Nike’s Website ist auf mehrere Sprachen und Währungen ausgerichtet.

Kunden in ihrer eigenen Sprache zu begrüßen und Ihnen Produkte zu präsentieren, die in der “richtigen” Währung verkauft werden, erhöht die Relevanz Ihres Angebots – und trägt so zu mehr Conversion bei.

Wenn Sie Ihrer Webseite verschiedene Sprachen und Währungen hinzufügen bedeutet das jedoch auch, dass Kunden davon ausgehen, dass Sie auch einen After-Sales Services in ihrer Muttersprache anbieten. Beachten Sie dies, wenn Sie keinen entsprechenden Support anbieten können.

So richten Sie Geo-Targeting für Ihre eigene Webseite ein

Ihnen stehen mehrere Optionen zur Verfügung, wenn Sie daran interessiert sind, Geo-Targeting auszuprobieren. Hier sind 4 Ideen, die einen Versuch wert sind:

Erstellen Sie Subdomains / Unterordner

Separate Subdomains oder Unterordner für jeden Ihrer Ziel-Standorte erleichtern das Testen und Vergleichen von Conversions.

Das Erstellen von Sub-Domains / Ordnern bedeutet im Wesentlichen, dass Sie Besucher unter länderspezifischen URLs wie „es.yourawesomewebsite.com“  oder„yourawesomewebsite.com/fr“ begrüßen können.

Diese Technik ist nicht nur eine SEO-freundliche Option, sondern wird auch häufig eingesetzt, um personalisierte Erfahrungen basierend auf dem Standort Ihrer Kunden zu erstellen.

Verwenden Sie IP-Redirects

Weisen Sie basierend auf dem IP-Standort Ihres Besuchers Traffic zu, indem Sie IP-basierte Weiterleitungen einrichten.

Es ist eine weit verbreitete Option, die von Webseiten wie Airbnb übernommen wurde: Besucher werden basierend auf ihrem aktuellen Standort zu der richtigen Webseite (airbnb.fr, airbnb.de, etc.) weitergeleitet.

Verwenden Sie standortspezifische PPC Kampagnen

Wenn Sie standortspezifische PPC Kampagnen durchführen, erhalten Sie wertvolle Insights sowohl in Bezug auf die Klickrate (Click-through-rate) als auch auf den ROI. Sie werden wissen, ob Geo-Targeting für Ihr Unternehmen relevant ist, sobald Sie ein paar PPC Kampagnen durchgeführt haben.

Wenn Sie geografische PPC Kampagnen nutzen, vergessen Sie nicht, nachfolgende relevante Landingpages und Inhalte zu erstellen. Eine geografisch ausgerichtete Kampagne  ohne ortspezifische Inhalte zu erstellen, wäre nicht sinnvoll und würde zu einer schlechten User Experience führen.

Verwenden Sie on-site Dynamic Traffic Allocation (wie bei AB Tasty)

Was wäre, wenn Sie einen Teil Ihres Online-Datenverkehrs aktiv an geografische Inhalte senden könnten, während andere an generische Seiten gesendet werden?

Nun, die gute Nachricht ist: Sie können.

Dynamic Traffic Allocation bedeutet, dass ein gewisser Prozentsatz der Besucher automatisch auf Ihre geografisch ausgerichteten Seiten weitergeleitet wird, während andere auf generische Seiten geleitet werden.

Mit Dynamic Traffic Allocation können Sie Conversion-Tests auf Ihren geografischen Seite und Inhalten ausführen und dann den Unterschied bei den Conversions messen.

Verwenden Sie A/B-Testing, um die Wirksamkeit Ihres geografisch ausgerichteten Contents zu überprüfen

Wenn es um die Website Optimierung geht, ist Testen das Wichtigste. Hier ist ein Beispiel, wie A/B Testing genutzt werden kann, um die Leistung von geografischen Inhalten zu analysieren:

Mal angenommen, Sie sind ein amerikanischer Modehändler und der Großteil Ihres Unternehmens wird in den USA abgewickelt. Sie wissen, dass Großbritannien immer 10% Ihres Online-Umsatzes ausgemacht hat, obwohl Ihr Unternehmen keine echte “UK Version” anbietet.

In  den letzten 5 Jahre sind UK-Besucher normalerweise auf der englischen, internationalen Version Ihrer Webseite gelandet und haben dort bestellt. Aufgrund des positiven Feedbacks, das die Verkaufszahlen aus Großbritannien liefern, entscheiden Sie sich zu testen, ob die Anpassung von Visualisierungen an UK-spezifische Trends und die Anzeige von Preisen in Pfund die Umsätze britischer Besucher beeinflussen.

Sie führen einen Test zwischen einer Kontrollversion Ihrer besten Verkaufsseite und einer Variation durch, die die Währung in Pfund und die angepassten Bilder enthält.

Nach einem Monat zeigt der Test eine Steigerung der Conversions um 20% und erhöhten Traffic durch Social Media. Dies zeigt den Wert von geographischem Content.

In der heutigen Welt erwarten die Menschen eine reibungslose User Experience, die auf ihre Bedürfnisse zugeschnitten ist. Ein One-size-fits-all Ansatz funktioniert nicht länger, wenn es darum geht, das Engagement und die Conversions zu steigern.

Lesen Sie unsere Case Studies, um echte Beispiele aus der Praxis von CRO-Erfolgen zu lesen.

AB Tasty ist eine komplette CRO-Lösung, die es Ihrem Team ermöglicht, wertvolle Daten von Ihren Besuchern zu sammeln und starke Tests zu erstellen, um die Conversion zu verbessern.

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann teilen Sie Ihn gerne mit anderen!