• Language
A/B Testing

Server-Side Testing: Definition, Vorteile und Beispiele

by Sonia Hofmann
Share on linkedin
Share on Linkedin
Share on facebook
Share on Facebook
Share on twitter
Share on Twitter

Seit kurzem bietet AB Tasty seinen Kunden Server-Side A/B Testing in einer Beta Version an. Dies eröffnet eine ganz neue Welt von Testmöglichkeiten – hat uns aber auch gezeigt, dass nicht jeder 100%ig weiß, was Server-Side Testing eigentlich genau ist, wann es sinnvoll ist, und wie es voll ausgeschöpft werden kann.

Daher gibt es hier eine kleine Zusammenfassung für diejenigen von Ihnen, die sich immer noch fragen, was genau Server-Side Testing eigentlich ist.

Server-Side und Client-Side Testing

Bevor wir in Server-Side eintauchen, sollten wir die Terminologie genau abklären.

Wenn Sie eine SaaS-Lösung zur Webseitenoptimierung (z.B. AB Tasty oder ähnliche) nutzen, kenne Sie bereits das Gegenstück von Server-Side A/B Testing – Client-Side Testing.

Client-Side Testing bedeutet einfach, dass die Änderungen zur Webseitenoptimierung nur im Browser des Besuchers passieren. Sie brauchen nicht notwendigerweise Programmierwissen, auch wenn eine gewisse Vertrautheit mit HTML, JS oder CSS nützlich sein kann.

Eines der wichtigsten Dinge, die man bei Client-Side Testing im Hinterkopf behalten sollte, ist, dass das Web Interface die Leitstelle Ihrer Tests ist und alle Scripts auf dem Browser des Besuchers laufen.

Image Source

Allerdings hat diese relative einfache Nutzung von Client-Side Testing – wenig bis kein Coding ist nötig – auch Nachteile. Der Umfang der Tests bewegt sich hier weites gehend im Designbereich: Änderung von Farbe, Wording, Layout, Elemente hinzufügen oder verstecken, usw.

Die Bandbreite Ihrer Tests beim Client-Side Testing beschränkt sic him wesentlichen auf das Design: Farbe, Wording, Layout ändern, Elemente verstecken oder hinzufügen usw.

Für einige Firmen reicht das auch völlig aus – es gibt unzählige Testideen, die
Client- Side ausgeführt werden können – ab einem gewissen Punkt wollen viele jedoch darüber hinaus mehr tun. Hier kommt Server-Side ins Spiel.

Client-SideServer-Side
Marketing + TechTech + Marketing
Agilität & ReaktivitätFortgeschrittene Scenarios & Beschränkungen
WYSIWYG + HTML/CSS/JSIn Code / App Implementierung
Content, UI und UXIn Code / App Implementierung
Web TechnologiesPlattform- & Sprachunabhängig

Fortgeschrittenere Tests mit Server-Side

In gewisser Weise nimmt Server-Side Testing den Mittelmann heraus – das AB Tasty Tag, dass bei Client-Side Tests benutzt wird. Stattdessen können Developer, mit der Hilfe von Code, direkt an die Quelle herantreten und an den Servern arbeiten, die die Webseite in den Browsern der Endnutzer ausspielen. Marketer können die Testparameter immer noch im AB Tasty Interface aufsetzen, aber die Implementierung findet komplett auf dem Level des Webservers statt.

Client-Side und Server-Side Kampagnen werden im selben AB Tasty Interface definiert. Im obigen Screenshot definieren Sie Ihre Variationen und Ziele und stellen die, ggf. dynamische, Traffic Allocation im selben Interface ein. Das Design der Variationen erfolgt durch den Developer.
Wir generieren die zugehörigen IDs und geben Ihren Developern ein paar Anhaltspunkte zur Umsetzung. Weil die Umsetzung in Server-Side direkter erfolgt, sind technisch viel ausgefeiltere Tests und Kampagnen zur Webseitenoptimierung möglich.

Because the kind of implementation involved in server-side is more direct, it allows for much more sophisticated tests and website optimization campaigns.

Man muss sich beim serverseitigen Testing aber darüber im Klaren sein, dass wer auch immer die Tests aufsetzt, Back-End Programmiersprachen wie PHP, Node.js oder Python fließend beherrschen muss. Wenn das Marketing, das digitale oder das E-Commerce Team Ihre CRO Programm verantwortet, haben Sie vielleicht schon einen Webentwickler in Ihrem Team. Andere sollten überlegen, einen Freelancer einzustellen. Wie auch immer Sie das Thema angehen, wenn Sie mit serverseitigem Testing anfangen wollen, brauchen Sie beides:

  • Zugang zum Quellcode Ihrer Webseite
  • Einen qualifizierten Developer, der die Server-Side Kampagnen aufsetzt und verwaltet

Vorteile und Limits

Keiner der beiden Arten des Testings ist von vorneherein ‚besser‘ – beide haben ihren Platz in der Strategie zur Optimierung von Webseiten. Stattdessen geht es mehr darum, die richtige Art von Testing basierend auf Ihren Ressourcen und Zielen zu wählen. Oft werden Sie auch beide gleichzeitig nutzen.

Vorteile von Client-Side Testing:

  • Einfach und schnell loslegen – simpler Einstieg
  • Keine Programmierungskenntnisse erforderlich (Marketer müssen das
    IT-Team nicht einbeziehen)
  • Alle Testdaten werden im leicht zu lesenden SaaS Interface gespeichert

Limits von Client-Side Testing:

  • Der Testing Scope ist eher ‚kosmetisch‘ (Form, Farbe, Konfiguration)
  • Es ist schwierig/unmöglich mehrere Channel zu involviere (Desktop, Mobile Web Apps, IoT…)

Vorteile von Server-Side Testing:

  • Komplexe und fortgeschrittene Tests möglich, inklusive Multichannel

Limits von Server-Side Testing:

  • Web Developer/ erhebliche Programmierungskenntnisse nötig
  • Marketer sind weniger autonom

AB Tasty bietet Ihnen bei Server-Side Tests die gleichen Features wie beim Client-Side Testing: fortgeschrittenes Reporting, verlässliche Bayessche Statistik, und ein dynamischer Traffic Allocation-Algorithmus, sodass sie jeden Webseitenbesuch maximal optimieren können.

Einige Server-Side Testbeispiele

Also, lohnt sich das Investment in Server-Side? Das kommt auf Ihre Ressourcen, Ziele und Kenntnisstand an, aber einige der folgenden Beispiele zeigen, wie mächtig serverseitige Tests sein können:

Den Sweetspot zwischen „Freemium“ und „Premium“ finden

Unternehmen, die eine kostenlose Version ihres Produktes anbieten, wissen, dass Sie ab einem bestimmten Zeitpunkt damit beginnen müssen, für ihr Produkt Geld zu verlangen. Die Frage ist, wann genau ist dieser Zeitpunkt?

Diese Frage stellte sich AlloVoisins, ein französischer Online-Markplatz zum Austausch von Dienstleistungen unter Nachbarn. Mit Hilfe von AB Tastys serverseitiger Lösung konnten sie einen einmonatigen Test laufen lassen, um festzustellen, was die optimale Anzahl von kostenlosen Anzeigen ist, die man aufgeben oder akzeptieren kann, bevor man zwingend zur kostenpflichtigen Version wechseln muss. Diesen Sweetspot zu finden wird es ihnen erlauben, weiterhin kostenlosen Service zur Anlockung neuer Kunden anzubieten, ohne Gewinn zu verlieren.

Die ideale Schwelle für Versandkostenfreiheit finden

Die Entscheidung, ab welchem Warenkorbwert eine E-Commerce Seite kostenlosen Versand anbieten sollte, ist ein großes Thema für viele Firmen. Ein serverseitiger Testingansatz kann dabei helfen, den Sweetspot zu finden, der Kaufanreize schafft, ohne Ihren Gewinn zu belasten.

Testen Sie Ihre Such-Algorithmen

Testing, dass sich auf Ihre Suchmaschine oder eine „Searchandising“-Lösung bezieht, muss über Server-Side erfolgen: Tests, die die Anzahl von angesehenen Produkten, die Rate, in der Produkte dem Warenkorb hinzugefügt werden, die Transaktionsrate, den durchschnittlichen Bestellwert usw. betrifft, benötigen alle die Server-Side Methodologie.

Die ideale Paywall finden

Wenn Sie ein online Medienoutlet sind, sind Paywalls wahrscheinlich Teil Ihrer Webseite.

Es ist zwar möglich, eine Paywall Client-Side einzubinden, allerdings kann diese leicht umgangen werden, indem Cookies oder die Browser-History gelöscht werden. Für eine 100% zuverlässige Lösung sollten die Trigger-Regeln serverseitig gemanaged werden. Auf diese Weise können Sie die Auswirkung von verschiedenen Paywall-Konfigurationen auf die Zahl der Anmeldungen sicher testen.

Ich möchte mehr über Server-Side Testing mit AB Tasty erfahren!

Haben Sie Interesse, mehr über Serve-Side Testing zu erfahren? Hier empfehlen wir unser E-Book über 10 Tests, die nur Server-Side durchgeführt werden können.

Bereit für den nächsten Schritt? Kontaktieren Sie Ihren Key Account Manager oder schreiben Sie eine E-Mail an um mehr zu erfahren.

Erwecken Sie Ihre Features mit Flagship zum Leben

AB Tastys neue Plattform für Experimente, Personalisierungen und Feature Management – speziell entwickelt für Produkt- und Tech-Teams.