• Language
A/B Testing

A/B Testing durchführen ohne Ihre SEO-Maßnahmen zu gefährden

by Sonia Hofmann
Share on linkedin
Share on Linkedin
Share on facebook
Share on Facebook
Share on twitter
Share on Twitter

A/B Testing ist eine effektive Methode, um die User Experience auf Ihrer Website und die Möglichkeit, User in Kunden zu verwandeln, zu verbessern.

Während Änderungen an Ihrer Website das Verhalten Ihrer Nutzer beeinflussen können, werden sie auch von Suchmaschinen-Crawlern, insbesondere von Google, gesehen. Letzteres ist in der Lage, JavaScript zu interpretieren, die Scripting-Technologie hinter vielen A/B-Tests.

Als A/B-Testing Experten werden wir oft gefragt, welche Auswirkungen A/B-Testing auf die organischen Suchrankings unserer Kunden hat. Wenn SEO nicht berücksichtigt wird, kann eine A/B-Testkampagne die Sichtbarkeit der Website beeinflussen, insbesondere bei Tests, die auf URL-Weiterleitungen basieren.

In diesem Beitrag möchten wir die A/B-Testing Best Practices für SEO aufzeigen und Ihnen dabei zu helfen, erfolgreiche Conversion Optimierung umzusetzen, ohne Ihre Rankings und den Website-Traffic zu gefährden.

Allgemeine SEO Empfehlungen

Um anzufangen, lassen Sie uns ein paar allgemeine Empfehlungen von Google anschauen.

Google akzeptiert A/B-Testing voll und ganz und ermutigt sogar dazu, wenn es auf die Verbesserung der Benutzerfreundlichkeit abzielt. Google bietet außerdem sein eigenes A/B-Testing Tool an, das JavaScript verwendet, um das DOM (Document Object Model) zum Erstellen von Seitenvariationen zu manipulieren.

Auf dem Blog teilt Google die Regeln, die beachtet werden müssen, damit die Algorithmen Ihrer Website nicht benachteiligt werden. Die Hauptregel betrifft das Öffnen Ihres Tests für die Google-Roboter, die auf derselben Version Ihrer Seiten navigieren müssen wie Ihre Besucher.

Eine der ersten Best Practices für SEO ist also, den Bot von Google nicht von Ihren A/B-Tests auszuschließen. Selbst wenn Ihre A/B-Testlösung einige erweiterte Benutzer-Targeting-Funktionen wie die Erkennung von Benutzeragenten bietet, verwenden Sie diese nicht, um den Google-Bot auszuschließen.

Es wird außerdem empfohlen, dass Sie den Benutzern keine zu unterschiedlichen Seiten anzeigen. Zum Einen ist es schwieriger zu erkennen, welche Elemente einen größeren Einfluss auf die Conversion Rate hatten. Zum Anderen kann Google die beiden Versionen für unterschiedlich halten und diese Aktion als Manipulationsversuch interpretieren. Sie könnten im Ranking nach unten fallen, oder im schlimmsten Fall kann dies dazu führen, dass Ihre Website vollständig entfernt wird.

Abhängig von Ihren Zielen kann der A/B-Testaufbau unterschiedlich sein und jede Art von Vorgehensweise kann sich auf SEO auswirken.

Best Practices für A/B-Tests mit URL-Umleitungen

A/B-Tests mit URL-Umleitungen, auch Split Tests genannt, sind eine dieser Methoden. Anstatt einen WYSIWYG-Editor (What You See Is What You Get) zu verwenden, um Ihre Variation zu gestalten, leiten Sie die Benutzer auf eine völlig separate Seite um, die oft auf Ihrer Website gehostet wird und eine eigene URL hat. Die Verwendung dieser Methode ist gerechtfertigt, wenn Sie viele Änderungen an Ihrer Seite vornehmen müssen, z.B. wenn Sie ein anderes Design oder ein anderes Landing Page Konzept testen möchten.

Dieser Anwendungsfall ist der Fehleranfälligste und kann einen dramatischen Einfluss auf Ihr Suchmaschinen-Ranking haben, d.h. Ihre ursprüngliche Seite wird aus dem Google-Index entfernt und durch Ihre Variantenseite ersetzt. Um dies zu vermeiden, beachten Sie die folgende Punkte:

  • Blockieren Sie Googles Bots niemals über die Datei robots.txt Ihrer Website mit dem Befehl ‚Disallow‘ oder durch Hinzufügen des Befehls Noindex auf Ihren alternativen Seiten. Die Erste verhindert, dass Bots den Inhalt der Zielseiten lesen, während die Zweite verhindert, dass sie die Seiten zum Index von Google hinzufügen. Es ist ein häufiger Fehler, da der Herausgeber der Website befürchtet, dass die alternative Version in den Ergebnissen erscheint. Wenn Sie die folgenden Anweisungen befolgen, gibt es keinen Grund dafür, dass Ihre alternative Version anstelle Ihrer Originalversion besser im Ranking ist.
  • Platzieren Sie ein kanonisches Tag auf der Variantenseite und setzen Sie den Wert auf die Originalseite. Dies sagt Google, dass die Originalseite diejenige ist, die sie berücksichtigen und den Internetnutzern anbieten muss. Suchmaschinen-Bots werden verstehen, dass Seite B keinen Mehrwert hat im Vergleich zu A, der einzigen Version, die indiziert werden muss. Im Falle eines Tests auf einer Reihe von Seiten (z.B. wenn Sie 2 Produktseitenversionen in Ihrem Katalog testen möchten), müssen Sie diesen Abgleich für jede Seite einrichten.
  • Leiten Sie Besucher über eine 302- oder JavaScript-Umleitung um, die beide von Google als temporäre Umleitungen interpretiert werden. Mit anderen Worten, die Suchmaschine betrachtet es als eine vorübergehende Änderung Ihrer Website und ändert ihren Index nicht entsprechend.
  • Wenn ein Redirect-Test abgeschlossen ist, müssen Sie die Änderungen, die sich als nützlich erwiesen haben, dauerhaft aufnehmen. Die ursprüngliche Seite A wird dann geändert, um die neuen Elemente aufzunehmen, die die Conversion fördern. Seite B kann unterdessen entweder mit einer 301 (permanent) oder 302 (temporär, wenn die Seite für andere Tests verwendet wird) auf Seite A umgeleitet werden.

Best Practices für Standard A/B-Tests

Die Anwendung eines JavaScript-Overlays ist bei weitem der häufigste Weg, um A/B-Tests durchzuführen. In diesem Fall sind Ihre Varianten nicht mehr oder weniger als Änderungen, die spontan beim Laden der Seite in den Browser des Benutzers übernommen werden. Die A/B-Testlösung verwaltet den gesamten Prozess von der JavaScript-Code-Interpretation von Änderungen, die Sie über einen Grafikeditor vorgenommen haben, bis hin zur Datenerfassung, indem sie Benutzer zufällig einer der Varianten zuordnet und diese Zuordnung während des gesamten Tests berücksichtigt. In diesem Fall ändern sich Ihre URLs nicht und Änderungen erfolgen nur im Client-Browser (Chrome, Firefox, Internet Explorer, etc.).

Diese Art von A/B-Test gefährdet Ihre SEO-Aktivitäten nicht. Obwohl Google durchaus in der Lage ist, JavaScript-Code zu verstehen, werden diese Änderungen kein Problem darstellen, wenn Sie nicht versuchen, ihn auszutricksen, indem Sie ihm einen anfänglichen Inhalt zeigen, der sich stark von dem unterscheidet, der den Usern präsentiert wird. Stellen Sie daher sicher, dass:

  • die Anzahl der Elemente, die von dem Overlay aufgerufen werden, angesichts der Gesamtseite begrenzt ist und dass der Test weder die Struktur noch den Inhalt der Seite überarbeitet.
  • Die Overlays löschen oder verbergen keine Elemente, die für das Ranking der Seite wichtig sind und verbessern ihre Legitimität in den Augen von Google (Textbereiche, Titel, Bilder, interne Links, etc.).
  • Führen Sie das Experiment nur so lange wie nötig durch. Google weiß, dass die Zeit, die für einen Test benötigt wird, je nachdem, wie viel Traffic die getestete Seite erhält, variiert. Sie sollten es vermeiden, Tests für eine unnötig lange Zeit auszuführen, da sie dies als Versuch der Täuschung interpretieren können, insbesondere wenn Sie einem großen Prozentsatz Ihrer Nutzer eine Contentvariante zur Verfügung stellen.

Tipps:
Es ist zwar besser, Overlay-Phasen zu vermeiden, die auf Seiten, die Traffic generieren, zu stark sind. Sie haben jedoch die völlige Freiheit für Seiten, die von Google-Bots nicht durchsucht werden oder die keine SEO-Vorteile bieten (Konto- oder Warenkorbseiten, usw.). Zögern Sie nicht, auf diesen Seiten neue Optimierungen zu testen, die für Ihre Conversion Rate entscheidend sind!

Was ist mit Mobile SEO?

Die Verwendung Ihrer A/B-Testlösung zur Verbesserung der Benutzerfreundlichkeit auf mobilen Geräten ist ein Anwendungsfall, dem wir manchmal begegnen. Dies ist ein besonders sensibler Punkt für SEO, seitdem Google seine Mobile First Indexierung eingeführt hat.

Bisher basierte der Ranking-Algorithmus von Google in erster Linie auf dem Inhalt der Desktop-Version einer Website, um sie sowohl in den Desktop- als auch in den mobilen Suchergebnissen zu positionieren. Mit dem Mobile First Indexing-Algorithmus dreht Google diese Logik um: Die Suchmaschine verwendet nun den Inhalt der mobilen Seite als Ranking-Signal und nicht mehr die Desktop-Version, unabhängig vom Gerät.

Daher ist es besonders wichtig, dass Sie aus UX-Gründen keine Elemente aus der mobilen Navigation entfernen, die für SEO von entscheidender Bedeutung sind, wie zum Beispiel das Entfernen von Top-Inhalten, die auf dem Smartphone zu viel Platz beanspruchen.

Kann Personalisierung Auswirkungen auf SEO haben?

Einige A/B Testingtools bieten auch umfangreiche Funktionen zur Benutzerpersonalisierung an. Mit AB Tasty können Sie beispielsweise durch benutzerdefinierte Szenarien die Einbindung der Benutzer steigern. Je nach Profil Ihrer Besucher oder ihrer Journeys auf Ihrer Website können Sie ihnen ganz einfach Nachrichten oder ein personalisiertes Browsing-Erlebnis anbieten, das ihnen bei der Konvertierung eher hilft.

Können sich diese Praktiken auf Ihre SEO-Bemühungen auswirken? Wie bei A/B-Tests mit JavaScript ist die Auswirkung von SEO nur begrenzt, einige Sonderfälle sollten jedoch berücksichtigt werden.

Das Hervorheben von benutzerdefinierten Inhalten mit einem interstitial (Pop-In) ist beispielsweise eine Herausforderung in Bezug auf SEO, insbesondere auf mobilen Geräten. Google hält es seit Januar 2017 für schädlich für die Nutzererfahrung, da der Inhalt der Seite nicht leicht zugänglich ist. Daher müssen personalisierte Interstitials an die Erwartungen von Google angepasst werden. Andernfalls gehen Sie das Risiko ein, dass Ihre Website ihr Ranking und den daraus resultierenden Traffic verliert.

Beachten Sie, dass Google rechtliche Interstitials zu tolerieren scheint, die den Großteil des Bildschirms beanspruchen (Informationen zu Cookies, Altersverifizierung usw.), für die es keine Auswirkungen auf die Suchmaschinenoptimierung gibt.

Das könnte Ihnen auch gefallen ...

Erwecken Sie Ihre Features mit Flagship zum Leben

AB Tastys neue Plattform für Experimente, Personalisierungen und Feature Management – speziell entwickelt für Produkt- und Tech-Teams.